Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Margarete Stokowski
Freitag, 03.07.2020

Reden über Abtreibungen: "Es gibt so viele Dinge, die ich gerne vorher gewusst hätte."

Dieser Text ist einer, den möglichst viele Leute lesen sollten. Es gibt so viele Klischees über Frauen, die eine Schwangerschaft abbrechen: dass sie es leichtfertig tun und quasi statt Verhütung benutzen, aber auch, dass sie danach lebenslang traumatisiert sind. Dass sie alle nicht verhütet haben, dass sie Kinder hassen usw. Dabei haben sehr viele von denen, die abtreiben lassen, schon mindestens ein Kind, und viele haben beim Sex verhütet, aber es hat nicht geklappt. Und: Es gibt Studien, die sagen, dass die allermeisten Frauen eine Abtreibung später nicht bereuen – selbst wenn das Erlebnis schlimm war oder sie danach getrauert haben.

Hier erzählen drei Frauen von den Schwangerschaftsabbrüchen, die sie hatten: Mithu Sanyal, Cornelia Möhring, Heike-Melba Fendel.

Bei allen wird klar: Eine Abtreibung kann ein sehr unangenehmes Erlebnis sein, sie muss aber nicht. Ob sie verstörend oder traumatisierend auf die betroffene Person wirkt, hängt davon ab, unter welchen Umständen sie stattfindet: ob sie immer noch kriminalisiert wird, wie Ärzt_innen oder Beratungsstellen sich verhalten, ob es hinreichend Betreuung gibt, ob es Ängste gibt aufgrund mangelnder Informationen – sprich: von den gesellschaftlichen Umständen, die ungewollt Schwangeren auch heute noch das Leben schwer machen.

Cornelia Möhring schreibt:

"Ich bin also zur örtlichen Gynäkologin, die versucht hat, zu diskutieren. Ob ich wirklich sicher sei? Ein zweites würde doch so gut passen. Und dann: Stellen Sie sich mal vor – immer wenn Sie ein Kind im entsprechenden Alter sehen, werden Sie daran denken müssen. Das hat mich tierisch geärgert. Was pflanzt die mir da für ein schlechtes Gewissen ein? Und führt das jetzt zwangsläufig dazu, dass ich wirklich immer daran denken muss? (...) Es war dann übrigens wirklich so, dass ich ab und zu dachte, jetzt wäre das Kind drei, jetzt fünf. Da war die Erleichterung dann doppelt so groß."

Reden über Abtreibungen: "Es gibt so viele Dinge, die ich gerne vorher gewusst hätte."

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.