Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Margarete Stokowski
Montag, 29.07.2019

"Diese Frauen müssen lernen, dass sie nicht besser sind" – Roxane Gay über feministische Solidarität

Ich habe hier neulich schon mal ein Interview mit Roxane Gay empfohlen – und hier ist noch eins. Einfach, weil sie so wichtige und richtige Themen anspricht. Es geht in dem Gespräch mit Fatma Aydemir unter anderem wieder um ihr Buch „Hunger“ (die Pressereise in den USA dazu sei „eine einzige Shitshow“ gewesen, erzählt sie), das vom Umgang mit Übergewicht handelt, aber auch um viele andere Themen, unter anderem die Frage, wie Feminist*innen in Zeiten des Rechtsrucks zusammenarbeiten können, wenn es einerseits antirassistische, intersektionale Feminist*innen gibt und andererseits solche, die sich rassistisch oder klassistisch verhalten:

taz: Nun leben wir in Zeiten, in denen reproduktive Rechte immer noch infrage gestellt werden und Antifeministen sich gegen die Gleichberechtigung positionieren. Müssen wir nicht versuchen, Allianzen zu bilden? Und wenn ja, wie können Feminist_innen of Color mit solchen zusammenarbeiten, die teilweise rassistisch agieren?

Gay: Die Frage ist eher, wie können die mit uns zusammenarbeiten. Denn: Wir sind nicht das Problem. Und das ist die große Herausforderung. Ich finde Koalitionen wichtig. Frauen mit unterschiedlichen Lebensrealitäten sollten sich auf jeden Fall austauschen. Denn nur so können wir die Einheit erreichen, die nötig ist, um die Dinge zu verändern. Aber mit Menschen zusammenzuarbeiten bedeutet nicht, dass man ihnen erlaubt, einen schlecht zu behandeln und an ihren lächerlichen Ideen festzuhalten. Die Bedürfnisse von weißen Frauen sollten definitiv nicht die Priorität sein, diese Frauen müssen lernen, dass sie nicht besser oder wichtiger sind. Und das war schon immer das größte Problem: auf Augenhöhe sprechen, sich auf gemeinsame Werte zu einigen.

Gut auch: ihre Anmerkungen zum Schreiben und den Grenzen, die man zieht.

Gerade von People of Color und queeren Menschen wird in der Verlagsbranche oft erwartet, dass sie alle ihre Traumata auspacken. Man sollte dem widerstehen. Schreiben ist nicht Therapie. Therapie ist Therapie.

"Diese Frauen müssen lernen, dass sie nicht besser sind" – Roxane Gay über feministische Solidarität
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.