Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Brauchen Künstlerinnen Extra-Auktionen mit Kunst von Frauen?

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
Margarete StokowskiDonnerstag, 29.04.2021

Das Auktionshaus Sotheby's hat angekündigt, im Mai eine Versteigerung durchzuführen, bei der es nur Werke von Künstlerinnen gibt.

In der Online-Auktion "(Women) Artists" werden erstmals ausschließlich Werke von Frauen versteigert. (...) Mit dieser Auktion soll laut Pressestatement "der Beitrag von Frauen zur Kunstgeschichte über einen Zeitraum von 400 Jahren" gewürdigt werden. Das Angebot, so Sotheby's, könne "innovative Dialoge" anregen und "frische Anerkennung für alle Werke" schaffen.

Kommentatorin Saskia Trebing ist skeptisch, ob das der richtige Weg ist:

Die Idee, Kunst aus mehreren Jahrhunderten und verschiedenen Disziplinen unter dem etwas groben und wenig queeren Merkmal "von Frauen gemacht" zusammenzufassen, ist trotzdem zumindest eine zweischneidige Angelegenheit - ganz abgesehen davon, dass bisher überwiegend Arbeiten von weißen Künstlerinnen angekündigt werden. Auch existieren weibliche Kunstschaffende schon deutlich länger als 400 Jahre.

Wichtiger als spezielle Frauen-Events anzubieten wäre es, die Strukturen selbst zu ändern:

Der Sotheby's-Titel "(Women) Artists" lässt sich auf den legendären Essay "Why Have There Been No Great Women Artists?" der Kunsthistorikerin Linda Nochlin beziehen, der vor 50 Jahren erschien (mehr dazu in der April-Ausgabe von Monopol). Darin stellt sie die These auf, dass es zwar wichtig ist, die Institutionen für Frauen zu öffnen, aber genauso zentral, die Institutionen selbst zu transformieren. Spezielle Strukturen für Frauen und generell für benachteiligte Gruppen zu schaffen, kann somit bedeuten, auf historische Ungleichheit zu reagieren und Versäumtes nachzuholen.

Aber dann muss man es auch wirklich wollen - denn kaum ein Geschäft lebt so stark von Marketing und Mythenbildung wie der Kunstmarkt. Die Künstlerinnen-Auktion wird jedoch gerade nicht als prominenter Live-Evening-Sale, sondern als etwas verschämter Online-Verkauf inszeniert.

Brauchen Künstlerinnen Extra-Auktionen mit Kunst von Frauen?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.