Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Kopf und Körper

Marcus von Jordan
piqd cofounder
Zum piqer-Profil
Marcus von Jordan
Community piq
Dienstag, 24.03.2020

Was tun mit der Angst?

Ich habe jetzt absichtlich das Wort "Corona" nicht in die Überschrift gesetzt.  Ich finde das hier so lesenswert und wollte niemanden verängstigen.Manche sind nämlich angesichts der unbekannten Situation schon aus ihrer Souveränität gefallen und können es sich emotional gar nicht erlauben, die ganze Zeit Detailinformationen zur Katastrophe zu rezipieren. Ich zum Beispiel.

Das hier fand ich hilfreich zum Umgang mit Angst. Es ist nicht lang und es ist nicht zusammenzufassen. Wer Angst hat oder denkt, dass er eine haben könnte und besonders denen, die denken, sie haben keine, empfehle ich die Lektüre.

Der Autor heißt Klaus Eidenschink. Er ist Berater und Coach und lebt bei München.

Ich hoffe, man bekommt beim Lesen einen Eindruck davon, was der Satz meint, dass Ängste ein Verarbeitungsschema aus der Vergangenheit und keine Reaktion auf die Gegenwart sind. Philosophischer formuliert: Ängste haben einen Selbst- und keinen Weltbezug.

Ein wichtiger Hebel auf den "gedeihlichen" Umgang mit Angst ist laut Eidenschink vor allem auch das Gespräch darüber.

Da setze ich noch kurz einen drauf - es hat mich in letzter Zeit wahnsinnig gestört, wie laut und besserwisserisch mit verschiedenem Umgang mit Angst verfahren wurde. Überall Vorwürfe der einen an die anderen, weil deren Umgang mit Angst entweder eben nicht ausreichend ängstlich oder zu ängstlich ist. Das entbehrt jedes Verständnis dafür, dass eine Angst, für den, der sie empfindet, immer real ist und insofern Anspruch auf Akzeptanz hat.

Es ist keine Zeit und kein Thema für "Bescheidwisser". Es ist eine Zeit für solidarisches Zuhören und Gespräch. Es ist vielleicht auch eine Zeit, in der wir lernen können, dass die Zeiten für "Bescheidwisser" überhaupt rum sind. 

Was tun mit der Angst?
9,6
22 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 4 Monaten

    fand den Text auch erhellend. Mir fehlte aber doch - als Unterscheidung von Angst und Furcht - der Gedanke dass dieses Gefühl ja an der Realität gelernt wurde und zumindest ansatzweise einen außenbezug hat. und ein angemessenes reaktionsschema sein kann. Zudem: kontrolle kann auch einfach bedeuten dass man zb als Pilot die Checkliste abarbeitet.

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 4 Monaten

      ich bin kein Fachmann...beschäftige mich nur aus gegebenem Anlass damit...hier geht es glaube ich um "Ängste" im pathologischen Sinn, also um eine mehr oder weniger diffuse Masse an angstvollen Gedanken mit denen man nicht mehr konstruktiv umgehen kann. Und darum, warum manchen so etwas passiert und eventuell auch, wie man dem wieder entkommt. Also sozusagen hinter "vernünftiger" Furcht und sinnvoller Kontrolle...

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 4 Monaten

    Ha, bei diesem Absatz habe ich mich wirklich ertappt gefühlt: "...dass man glaubt, mit Handlungen im Außen Kontrolle über die Gefühle im Innen bekommen zu können...Ängste über Kontrolle zu bearbeiten, ist meist eine besonders heimtückische Weise um sie paradoxerweise lebendig, wirksam und dauerhaft in sich zu verankern." DAS werde ich mir merken.

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 4 Monaten

      ...und gleichzeitig ist aber vermutlich genau das die (auto)therapeutische Gretchenfrage oder? Wie umgehe ich diesen Drang meiner Angst mit Kontrolle zu begegnen? Wie verhalte ich mich integrativ gegenüber meiner Angst? Freue mich über Anregungen und forsche meinerseits weiter....

    2. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 4 Monaten

      @Marcus von Jordan Die Kontrolle übernehmen zu wollen, ist auch eine Flucht. Ich darf nicht zulassen, Angst zu haben, also arbeite ich härter oder tu etwas für alle, damit Liebe und Zuspruch kommt. Damit das Gefühl für den Moment von außen kommt. Vielleicht ist die Frage aber nicht, wie komme ich weit weg von der Angst, sondern: Was braucht sie? Was würde ihr gut tun, sie beruhigen? Zuwendung statt Kontrolle, oder so.

    3. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 4 Monaten

      @Yvonne Franke Zuwendung statt Kontrolle finde ich sehr gut! Danke für diese Idee...
      <3

    4. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 4 Monaten

      @Marcus von Jordan Meine Angst ist ganz gut vergraben. Da muss man nur regelmäßig die Eisbergspitze betüddeln. Aber die wird immer zutraulicher. :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.