Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Feminismen

Alleinerziehende Mutter zu sein in Marokko - Für viele eine Tortur

Malcolm Ohanwe
Journalist (Hörfunk, Fernsehen & Online)
Zum User-Profil
Malcolm OhanweDienstag, 24.08.2021

Die Nordafrika- und Westafrika-Korrespondentin Dunja Sadaqi macht immer wieder sehr spannende Hörfunk-Geschichten für die ARD-Programme. In diesem Beitrag lernen wir Karima Nadir kennen. Sie ist nicht nur Aktivistin für Frauenrechte, sondern auch eine ledige Mutter. Sie kämpft gegen die juristische und gesellschaftliche Stigmatisierung von Mamas mit unehelichen Kindern im nordafrikanischen Staat. 

Sie ist Mitglied in dem Kollektiv 490. Der Name leitet sich von dem Paragraf 490 im marokkanischen Strafgesetzbuch ab. Dieser Paragraf setzt Sex außerhalb der Ehe unter Strafe. Das hat fatale Folgen für Frauen, die in solchen nicht-ehelichen Beziehungen Kinder zur Welt bringen und auch für die Kinder selbst. Es gibt Meldungen von toten Säuglingen in Mülltonnen und wenn diese Kinder dann doch behalten werden, sind sie sogar gesetzlich lebenslang als "Bastarde" stigmatisiert, wie eine Expertin in dem Radiostück erklärt.

Viele Frauen verehren die Aktivistin Nadir regelrecht, da sie für viele die einzige Anlaufstelle ist, die den alleinerziehenden Müttern ihre Würde zurück gibt. Das Schlimmste an allem: Männer scheinen komplett stigma- und problemfrei als uneheliche Väter davon zu kommen. 

Trotz eines positiven Vaterschaftstest ist ein Vater in Marokko nicht dazu verpflichtet Unterhalt zu bezahlen und gesellschaftlich erfährt er trotz seiner unehelichen Eskapaden auch keine Ächtung. 

Jedes Jahr wird es tausende neue alleinerziehende Mütter geben, die dieses Dilemma betreffen wird, insofern muss sich Marokko mehr damit auseinandersetzen und dringend die Gesetze erneuen, findet die Aktivistin. 

Dieser Beitrag zeigt, wie wichtig feministische Anliegen und Diskussionen auch im Jahre 2021 sind, denn auch durch Aufklärungsarbeit kann ein gesellschaftlicher Konsens entstehen, der dann wiederum auch einen großen Einfluss auf offizielle Gesetzgebung haben kann. 

Alleinerziehende Mutter zu sein in Marokko - Für viele eine Tortur

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.