Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Warum die Rockmusik im Sterben liegt

Lukas Diestel
Freier Schreiber

Jahrgang 1989. Studium Anglistik/Amerikanistik. Ein paar Eisen im Internetfeuer: Worst of Chefkoch, der Pengcast von Doktor Peng, alle 2 Monate Kolumne "First World Problems" im Intromagazin. Debütroman in Aussicht. Leidenschaftlicher Laienschauspieler.

Zum User-Profil
Lukas DiestelMontag, 25.12.2017

Mit einem Marktanteil von 25,1% ist das verkaufsstärkste Genre in der Musikindustrie 2017 zum ersten Mal R&B/Hip-Hop, die Rockmusik rutscht auf den zweiten Platz ab. Stephan Rehm von Musikexpress nimmt dies zum Anlass, den schleichenden Tod eines Genres unter die Lupe zu nehmen. Anders als man angesichts des Titels denken könnte, gelingt ihm das erfreulicherweise ohne sonderlichen Kulturpessimismus. Zwischen den Zeilen schwingt aber durchaus eine gewisse Traurigkeit mit, die dem Text eine schöne, persönliche Note gibt.

Dem Rock fehle schon länger das "Leidenschaftlich-Zerstörerische", so Rehm. Wen soll ein Schockrocker noch schocken in einer Welt, die fast täglich absurder und chaotischer zu werden scheint? Das künstliche Zerstörerische der Rockmusik ist fehl am Platz, in einer Welt, die nicht zerstört, sondern repariert werden will.

"Eine Band wie Guns N’ Roses Ende der 80er als 'the most dangerous band in the world' zu vermarkten, ging nur glaubhaft angesichts einer adressierten Jugend, die weitgehend entpolitisiert war, sich einen Dreck für die grauen Eliten dort oben interessierte. Deren Job war es, die Welt zusammenzuhalten. Heute reißen sie sie auseinander. Die tatsächliche Machtlosigkeit ehemaliger Aufmischer wird so offensichtlich. Ozzy Osbourne kann keinen Atomkrieg auslösen."

Die Antwort auf den Text liefert Rehm übrigens auch gleich mit, indem er hier und da einige gute, aktuelle Rockempfehlungen einstreut. So ganz ausgerockt hat es sich also dann doch noch nicht.
Warum die Rockmusik im Sterben liegt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor fast 4 Jahre

    Hey Lukas, Welcome! Das Thema ist allerdings ein bisschen ausgelutscht...
    https://www.piqd.de/po...
    https://www.piqd.de/po...

    1. Lukas Diestel
      Lukas Diestel · vor fast 4 Jahre

      Hi Jan, danke, freut mich, dass ich dabei sein darf. Das Thema ist sicherlich nicht brandaktuell, ich fand es aber sehr schön in einem Artikel zu dem Thema mal einen relativ unaufgeregten gesellschaftspolitischen Erklärungsansatz serviert zu bekommen, der ohne großes Gejammere um bessere Zeiten auskommt. Das ist ja bei den doch recht häufigen Erklärungen im Internet, dass irgendetwas tot sei, eher selten.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.