Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Twitter sperrt Trump. Und jetzt?

Leopold Ploner
Lebt am Ammersee, hat also von vornherein einen recht entspannten Blick auf die Welt.

Elektronikingenieur, Marketing, Werbetexter, Verleger, Blogger.

Zum User-Profil
Leopold PlonerDienstag, 12.01.2021

Twitter hat das Konto von Donald Trump gesperrt. Parallel dazu haben Google, Apple und Amazon in einer konzertierten Aktion den Kurznachrichtendienst Parler faktisch aus dem Internet entfernt. Parler galt als mögliche Plattform, auf der Trump in Zukunft seine Thesen verbreiten könnte.

Man kann das als Verteidigung der Demokratie bejubeln oder als Einschränkung der Redefreiheit verfluchen. In jedem Fall bleibt ein ungutes Gefühl über die schiere Macht der großen Internetkonzerne. Wenn man Trump einfach so die Plattform entziehen kann, um wie viel einfacher und geräuschloser geht das bei jemand, der zufällig nicht gerade Präsident der USA ist?

Es geht hier nicht um den Rausschmiss aus einem privaten Club oder Verein. Facebook, Google und Twitter haben eine Reichweite, die von keinem Fernsehsender, keiner Radiostation und keiner Zeitung der Welt auch nur annähernd erreicht wird. Die großen Internetkonzerne haben zusammen faktisch ein Monopol. Wer hier ausgeschlossen wird, ist vom öffentlichen Diskurs ausgeschlossen. Und ein solcher Rauswurf erfolgt ohne genauere Begründung, rein durch Verweis auf selbst erstellte, jederzeit änderbare "Community Standards". Kann das für unsere Demokratie gesund sein, oder braucht es eine öffentliche Kontrolle der Social Media Plattformen?

Ich bin in diesem Zusammenhang auf einen Vortrag von Bernhard Pörksen auf der re:publica 2019 gestoßen. Er macht hier unter anderem den Vorschlag, einen sogenannten Plattform-Rat einzurichten, ein demokratisches Instrument, um der Willkür der großen Internetkonzerne vorzubeugen.

Was meint ihr: Brauchen Facebook, Twitter und Co. öffentliche Kontrolle, oder läuft alles auch so bestens?

Twitter sperrt Trump. Und jetzt?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 11 Monaten

    auf jeden Fall bringts was:

    https://www.piqd.de/su...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 11 Monaten

    Was Alan Posener dazu sagt:
    https://www.zeit.de/po...

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 11 Monaten

    Was Markus Beckedahl dazu sagt:
    https://www.3sat.de/ku...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.