Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Lars Hauch
Freier Journalist mit Schwerpunkt Nahost-Politik und Islamismus
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Freitag, 25.09.2020

Muss das Militär im Zweifelsfall Trump aus dem Weißen Haus holen?

Apolitisch, verfassungstreu, patriotisch – so ungefähr ist das Selbstbild des US-Militärs. Die kommenden Wahlen könnten es ultimativ auf die Probe stellen.

Präsident Trump weigert sich offenbar, eine friedliche Machtübergabe im Fall seiner Wahlniederlage in Aussicht zu stellen. Was genau das heißen mag, steht in den Sternen. Fest steht allerdings, dass Trump nach den Wahlen bis zum angesetzten Zeitpunkt für die Vereidigung seines möglichen Nachfolgers weiter im Amt bleibt. Will heißen: Er hat das Oberkommando über das Militär.

Die NYT hat (teils anonyme) Stimmen aus dem US-Verteidigungsministerium gesammelt. Dort spricht man untereinander über die Frage der Fragen: Was passiert, wenn Trump den Insurrection Act bemüht, der es ihm erlaubt, das Militär angesichts „öffentlicher Unruhen“ einzusetzen? Bisher scheint das Militär sich diesem ungeliebten Szenario nicht so recht widmen zu wollen.

Und wer würde Trump aus dem Weißen Haus entfernen, wenn er nicht von alleine geht? Navy SEALs? Marines? Der Secret Service? US Marshals? 

John Gans, der unter der Obama-Regierung Reden für den Verteidigungsminister schrieb, fasst schön zusammen:

The Pentagon plans for war with Canada and a zombie apocalypse, but they don’t want to plan for a contested election. These are huge questions that have an impact on the reputation of the institution.
Muss das Militär im Zweifelsfall Trump aus dem Weißen Haus holen?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 20 Tagen

    Im Grunde wäre es einfach. Der Secret Service eskotiert den abgewählten exPräsidenten aus den Haus. Das Militär befolgt keine Befehle des Abgewählten sofern es um Einsätze im Inland geht. Und der Kongress beschließt eine Verfassungsergänzung die das für zukünftige Szenarien legalisiert bzw. den Oberbefehl für solche zwischenzeiten dem kongressvorgesetzten überträgt.

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 26 Tagen

    Das kann wirklich eine mehr als unangenehme Sache werden. Aus der Online College Stunde mit Michaela Haas ist mir dieses mögliche Szenario im Kopf geblieben. https://www.piqd.de/pi...
    Haas verwies dabei mehrfach auf die Autokratie-Expertin Sarah Kendzior, die sie auch interviewte. Kendzior sagte unter anderem, dass Trump seit seinem Amtsantritt dem Drehbuch von Diktatoren folge. Das bei Perspective Daily veröffentliche Interview hat Hauke Friederichs im August gepiqd https://www.piqd.de/pi....

    1. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor 26 Tagen · bearbeitet vor 26 Tagen

      Das mit dem Drehbuch möchte ich gerne unterschreiben. Alles was er tut, deutet darauf hin, dass er nicht vorhat, bis zum 21. Januar zu warten, bis die Sache entschieden ist. Von daher ist die Frage nach dem Militär tatsächlich ziemlich hypothetisch.

      Habe vor ein paar Tagen diesen erschreckenden Artikel im Atlantic dazu gepiqd. Wenn der Plan also aufgeht, ist er im Januar längst wieder Präsident und das ganz legal, selbst wenn er die Wahl verlieren sollte.

      https://www.piqd.de/us...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.