Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Jobwechsel der besonderen Art: CIA-Agentin wird Beauty-Expertin

Lars Hauch
Researcher. Schwerpunkte: Mittlerer Osten, insbesondere Syrien.
Zum piqer-Profil
Lars HauchMontag, 02.05.2022

Der Fall des deutschen Staatsbürgers Khaled al-Masri sorgte für Aufmerksamkeit für die Folterpraktiken der USA nach 9/11. Al-Masri wurde aufgrund einer Verwechslung im Jahr 2003 in Mazedonien entführt und landete in einem CIA-Gefängnis in Afghanistan. Monatelang wurde er dort gefoltert.

Maßgeblich beteiligt war die CIA-Agentin Alfreda Scheuer, die auf seine Inhaftierung gedrängt hatte. Reuters hat ein Interview mit Scheuer geführt, in dem sie betont, nichts davon zu bereuen. Bis Ende 2021 arbeitete Scheuer weiter im US-Sicherheitsapparat. Das Interview ist das erste seiner Art.

Kurioserweise scheint Scheuer nun eine Karriere als Live-Coach anzustreben. Für Frauen mittleren Alters. „Blickst Du manchmal in den Spiegel und fühlst Dich beinahe unsichtbar? Bist Du frustriert, dass die angeblichen Zaubermittel der Kosmetikindustrie nicht funktionieren?“, heißt es auf ihrer Homepage. Und dann:

I know what it’s like to leave your comfort zone to try something new, (…) I had finished a three decades + career as a senior government executive leading teams, mostly females, tasked with no-fail missions, taking smart risks, and even making life-and-death decisions. I loved every minute of it.

Im Interview mit Reuters verneint sie, dass Waterboarding eine Form der Folter sei. Stattdessen könne diese „Technik“ durchaus „funktionieren“ und sei nunmal Teil ihrer Arbeit gewesen: Risiken eingehen, um Terrorismus zu bekämpfen. Mehrfach gibt sie an, stolz darauf zu sein, das Nötige getan zu haben. Verwunderlich ist das nicht, schließlich würde ein Zugang zur eigenen Schuld vermutlich zum Kollaps führen.

Scheuer begann ihre Karriere bei der CIA im Jahr 1996. Drei Jahre später kam sie zu einer Einheit namens „Alec Station“, die damit beauftragt war, Osama bin Laden zu jagen. Geleitet wurde diese Einheit von Michael Scheuer, den sie später heiratete und dessen Namen annahm. Michael Scheuer hat eine ähnlich schräge Geschichte, inklusive QAnon und allem was dazu gehört, hier näher ausgeführt.

Nach 9/11 nahm das sogenannte „enhanced interrogation“ Programm der CIA — nicht mehr als ein Euphemismus für Folter  Fahrt auf. Laut einem Bericht des US Senats überwachte Scheuer 2002 die Folter eines Mannes namens Abu Zubaydah, der damals fälschlicherweise für ein Mitglied von Al-Qaida gehalten wurde. 20 Tage lang wurde Abu Zubaydah laut Senatsbericht rund um die Uhr Folter ausgesetzt. Zwei bis viermal täglich Waterboarding, "Verwahrung" beinahe nackt in einer sargähnlichen Holzkiste. Noch heute sitzt der Mann in Guantanamo ein.

Später flog Scheuer nach Polen, zu einem anderen CIA-Gefängnis, wo sie die Misshandlung eines 9/11-Täters überwachte. 183 mal wurde der Mann gewaterboarded.

2007 stellte die CIA nach eigenen Angaben das „enhanced interrogation“ Programm ein. Dass die Folterpraktiken damit ein Ende genommen haben, darf bezweifelt werden. Was das Programm jedoch so besonders (schrecklich) machte, ist seine Selbstverständlichkeit. Folter-Mainstreaming. Im sogenannten Kampf gegen den Terrorismus war jedes Mittel recht, wurde sogar als patriotische Tugend beschworen. Scheuer beruft sich offensichtlich noch heute auf diese Narrative.

Klar, der Plot-Twist mit der Karriere als Live-Coach und Beauty-Expertin macht die ganze Geschichte medienwirksam-absurd und bietet Steilvorlagen, um sich an ihrer Person abzuarbeiten. Viel mehr Medienaufmerksamkeit verdienen hingegen die Opfer, die heute noch schwerst unter den Folgen der Folter leiden oder sogar immer noch interniert sind. 

Jobwechsel der besonderen Art: CIA-Agentin wird Beauty-Expertin

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Florian Schairer
    Florian Schairer · vor 24 Tagen

    Lieber Lars. Danke für diesen Hinweis und vor allem die gute Zusammenfassung mit dem - wie ich finde - superwichtigen Hinweis auf die Opfer. Denn die komme hier mal wieder an keiner Stelle zu Wort. Stattdessen erfahren wir die Geschichte einer Täterin, als kurios und unterhaltsam. Sätze wie "waterboarding ist keine Folter" bleiben unwidersprochen. Im Gegenteil kann sie hier behaupten, dass sie wichtige Arbeit geleistet habe usw. so ein "Journalismus" kotzt mich an und ist auch noch Werbung für ihren Beauty-Kanal. Eigentlich müsste man diese Menschen doch anklagen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.