Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Quo vadis, Landwirtschaft?

Kent Gürel
Mensch, Sohn, Vater, Ehemann, Chirurg, Sänger, Spieler, Leser, wacher Geist. Oder so.

Folgt noch, wenn ich weiss, wer sich das hier wohl anguckt.

Zum User-Profil
Kent GürelMittwoch, 23.01.2019

Hier ist ein lesenswerter Text, der uns die bedrohliche Situation zeigt, vor der Deutschlands Kleinbauern stehen. Wer jetzt sagt: "Was geht's mich an?", dem sei vorgehalten, dass das Ergebnis der Umbauvorgänge, die auch von den Brüsseler Subventionen gesteuert werden, auch irgendwann bei ihr/ihm auf dem Teller liegen wird.

Quo vadis, Landwirtschaft?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Veit Nottebaum
    Veit Nottebaum · vor mehr als 2 Jahre

    Mich haben zuerst die 40% überrascht, die die Landwirtschaftssubventionen am EU-Haushalt ausmachen. Neben Töpfen für die Förderung sekundärer/tertiärer Sektoren (zB die Jahrzehnte alten KMU-Förderprogramme EUREKA) und auch teure Forschungsförderung und was sonst noch so alles Geld kostet in so einem gigantischen Apparat ist das ein verdammt großer Batzen. Wenn diese "Gulaschkanone" dann auch noch ungerecht justiert ist, steht der Vorwurf gewichtiger lobbyistischer Einflussnahme nicht zu Unrecht im Raum (was aber ja leider auch nicht mehr groß verwundert...).

  2. Marion Bruchhäuser
    Marion Bruchhäuser · vor mehr als 2 Jahre

    Hier kann man direkt sehen welcher Hof wie viele Subventionen erhalten hat. https://www.agrar-fisc...

  3. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor mehr als 2 Jahre

    Ein Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass mit diesen Subventionen nicht nur die kleinen Höfe in Europa zerstört werden, sondern auch weltweit.

    "Für nichts gibt die EU mehr Geld aus als für die Landwirtschaft. Derzeit sind es rund 60 Milliarden Euro im Jahr, um Europa so weit wie möglich unabhängig zu machen von Importen – aber auch, um die eigenen Bauern zu schützen."

    Gibt der Debatte um Schaden und Nutzen der EU nochmal eine weitere Perspektive, wenn die EU mit dem Hauptteil ihres Geldes eine für die Welt schädliche Umweltpolitik verfolgt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.