Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Warum zur Hölle leakt man als Fan unveröffentlichte Musik?

Katharina Kunath
Journalistin/ Online-Redakteurin

Journalistin aus Berlin.In meinen eigenen Texten beschäftige ich mich mit queer-feministischen Themen, Nachhaltigkeit und mit allem, was Boomer nicht verstehen.

Zum piqer-Profil
Katharina KunathMittwoch, 29.01.2020

Erst vor wenigen Tagen machte ein neuer Leak in der Musikszene Schlagzeilen: Ein bis dato unveröffentlichter Song von Lady Gaga, die gerade an ihrem sechsten Studioalbum arbeitet, war aufgetaucht. "Stupid Love" heißt der Track, der innerhalb weniger Stunden auf Twitter trendete und von einigen Fans direkt als Lied des Jahres gelobt wurde. 

Ähnliches war Gaga schon 2016 mit ihrem Lied "Perfect Illusion" passiert, eine Leak-Version war wenige Tage vor der geplanten Veröffentlichung auf YouTube aufgetaucht. 

Ärgerlich für die Sängerin und leider kein Einzelfall. Denn immer wieder werden bisher unveröffentlichte Songfragmente, Lieder bis hin zu ganzen Alben veröffentlicht – manchmal natürlich auch als PR-Gag der Künstler*innen selbst, oft aber – und das ist erstaunlich – von Fans. 

Die britische Mode- und Musikzeitschrift "The Face" hat nun einen interessanten Artikel zu dem Thema veröffentlicht, indem sie das Phänomen unter anderem am Beispiel des Rappers J Hus konstruieren.

Dabei schildern sie nicht nur die Seite der Betroffenen und welche Auswirkungen das im Zweifel auf die Karriere des Einzelnen hat, sondern haben auch mit zwei Akteuren aus der Leak-Szene gesprochen. Sie erzählen, wie sie vorgehen und welche Beweggründe sie beim Musikraub antreiben. 

Warum zur Hölle leakt man als Fan unveröffentlichte Musik?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.