Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Katharina Kunath

Freiberufliche Journalistin, Volontärin der Axel-Springer-Akademie. Meine Texte drehen sich oft (aber nicht ausschließlich) um Mode und damit verknüpfte kulturelle, politische und gesellschaftliche Themenfelder, um Tattoos und um Dinge, die die Generation Y und Z beschäftigen.

Zum piqer-Profil
piqer: Katharina Kunath
Sonntag, 19.05.2019

Kanye West gibt Sonntagsmessen, Beyoncé betet: Christlicher Glaube als popkulturelles Phänomen

Der Werdegang des Kanye West ist an sich ja schon ein bisschen irrwitzig. Der Rapper, Produzent und Yezzy-Designer fiel in der Vergangenheit immer wieder damit auf, dass er sich selbst gerne als übermenschliches Genie bezeichnete. Lange verzieh man es ihm – bis sich häufende Twitter-Eskapaden, eine öffentlich diskutierte psychische Erkrankung und die Glorifizierung Donald Trumps selbst eingefleischte Fans nichts gottgleiches mehr in Kanye West erkennen ließen. Nach Freundschaftsbekundungen mit dem ugandischen Präsidenten Museveni und inakzeptablen Statements zur "selbst verschuldeten" Sklaverei der afroamerikanischen Bevölkerung konnte man guten Gewissens sagen: 2018 war ein verdammt schlechtes Jahr für Kanye West.

Vielleicht fing er deshalb im Januar 2019 mit seinem "Sunday Service" an – Sonntagsmessen, von denen bis heute nicht klar ist, ob sie eine weitere Facette seiner Hybris, ein PR-Event oder wirklich wiedergewonnener Glaube an Gott sind:

Beim Schauen wird man immer so ein bisschen verrückt, weil einfach unklar ist, was das eigentlich sein soll: ein privates Soul-Konzert, flashiger Kirchgang, spirituelle Reinwaschung, Pop-up-Fashion-Event, Land Art, Familienfeier oder VIP-Brunch? Ein Umsonst-und-Draußen-Festival, zu dem natürlich weiß Gott nicht jeder kommen darf.

Nur eines sind sie sicher: Betont christlich. Kanye ist nicht der erste und sicherlich auch nicht der letzte Popstar, der seinen Glauben zu einem aktiven Teil seiner öffentlichen Darstellung macht – die Umsetzung und das Ausmaß sind allerdings neu. Timo Feldhaus beschreibt in diesem unterhaltsamen Artikel, wie religiöse Elemente gerade im popkulturellen Zeitgeist benutzt werden – und zeigt am Beispiel West und Beyoncé (... die regelmäßig mit ihrer Crew betet und Gott als ihren Unterstützer sieht), warum die wiedergewonnene Spiritualität in diesem Bereich aktuell so gut funktioniert. 

Kanye West gibt Sonntagsmessen, Beyoncé betet: Christlicher Glaube als popkulturelles Phänomen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Johann Rosenlaub
    Johann Rosenlaub · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Vielleicht passen hierzu Erich Fromms Sätze: "In der Anbetung Gottes sucht er mit dem Teil seiner selbst in Berührung zu kommen, den er durch die Projektion verloren hat. Nachdem er Gott alles, was sein war, gegeben hat, betet er zu ihm, er möge ihm etwas von dem zurückgeben, was ihm ursprünglich zu eigen war. (.....) Er ist in ein schmerzliches Dilemma geraten. Je mehr er Gott preist, desto leerer wird er. Je leerer er wird, desto sündiger fühlt er sich. Je sündiger er sich fühlt, desto mehr preist er seinen Gott. - und desto weniger ist er imstande, zu sich selbst zurückzufinden." (Fromm, Psychoanalyse und Religion, S. 49,50)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.