Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Katharina Brunner
Community piq
Sonntag, 17.05.2020

Corona und der US-Zensus: Wer nicht gezählt wird, ist nicht relevant

In den USA steht der Zensus an. Alle zehn Jahre wird, das steht so in der Verfassung, seit 1790 eine Volkszählung durchgeführt. Alle Personen sollen einen Fragebogen ausfüllen: Wie viele Personen leben im Haushalt? Was ist ihr Geschlecht? Das Alter? Race? Von hispanischer Herkunft? (Alle Fragen und Gründe, warum gerade diese Fragen gestellt werden, gibts auf der Seite des Census).

Die Ergebnisse sind von sehr hoher politischer und sozialer Relevanz:

  • Von ihnen hängt ab, wie wie Grenzen von Wahlkreisen gezogen werden - und damit auch manipuliert (Gerrymandering!) werden können; natürlich begründet mit den Zensus-Daten. Ein gutes Beispiel dafür, warum eine Argumentation mit Daten nicht automatisch objektiv ist.
  • Die erhobenen Daten sind auch die Basis dafür, wie Gelder aus Washington über das Land verteilt werden. Zum Beispiel für Krankenhäuser, Schulen, Infrastruktur.

So, und jetzt kommt's: Der Census und Corona, das geht nicht zusammen.

Ja, es gibt ein Online-Formular. Aber wenn das Ziel ist, am Ende alle Personen in den Daten zu haben, muss man viele immer wieder daran erinnern. Census-Time ist deshalb in den USA auch eine Zeit, in der Organisationen und Freiwillige versuchen, möglichst viele zur Teilnahme zu motivieren. Besonders auch, die nur schwer erreicht werden. Das sind häufig die Unterrepräsentierten:

Bereits vor der Corona-Pandemie hatten im vergangenen Jahr Zensus-Beobachter wie das Urban Institute gewarnt, dass die diesjährige Volksbefragung, dazu führen könnte, dass die am schwierigsten zu zählenden Bevölkerungsgruppen noch mehr als in der Vergangenheit chronisch unterzählt werden könnten, nämlich vor allem bis zu vier Millionen Hispanics und Afroamerikaner/innen. Auch rund 1,3 Millionen Kleinkinder jünger als fünf Jahre gehören dazu, ebenso wie wie die LGBTQ-Gemeinde, Menschen für die Englisch nicht die Muttersprache ist, die 6,2 Millionen US-Haushalte mit unkonventionellen Adressen beispielsweise in Reservaten für amerikanische Ureinwohner/innen, Mieter/innen oder die mehr als 500.000 Obdachlosen.

Wer nicht gezählt wird, ist nicht relevant.

Ausführlicher gibt's das bei der Böll-Stiftung:

Corona und der US-Zensus: Wer nicht gezählt wird, ist nicht relevant

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.