Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Der Skandal um Cambridge Analytica: Ein Hurrikan, der Facebook plattmacht?

Karsten Lemm
Reporter
Zum User-Profil
Karsten LemmMittwoch, 21.03.2018

Das Ausmaß der Zerstörung ist noch unklar, aber der Datenskandal um die britische Firma Cambridge Analytica richtet bei Facebook so weitgehende Verwüstungen an, dass sich das US-Magazin WIRED an tropische Wirbelstürme erinnert fühlt. Die Kollegen dort (ich arbeite bei der deutschen Ausgabe) haben schnell und kompetent einen aktuellen Lagebericht aufgeschrieben, der erklärt, was passiert ist und warum der Schaden für das soziale Netzwerk verheerend ausfallen könnte.

Zunächst dachte Facebook wohl, die aktuellen Berichte der New York Times und des britischen Guardian weitgehend ignorieren zu können: Beide hatten am Wochenende ausführlich beschrieben, wie es der umstrittenen Firma Cambridge Analytica gelungen war, an die Facebook-Profile von wohl 50 Millionen amerikanischen Nutzerinnen und Nutzern zu gelangen, um dann, mithilfe gezielter politischer Anzeigen, die US-Wahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Quelle für die neuen Anschuldigungen ist ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma.

Am Montag legte dann der britische TV-Sender Channel 4 mit einem investigativen Bericht nach: In dem Video – gefilmt mit versteckter Kamera – brüsten sich Topmanager von Cambridge Analytica unter anderem damit, Wählermeinungen manipulieren zu können, indem sie bei Facebook & Co. Fehlinformationen streuen. Das Unternehmen versuchte, die Aussagen nach der Ausstrahlung zu verharmlosen – feuerte aber am Dienstag seinen Chef.

Von Facebooks Führungsduo Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ist unterdessen nichts zu sehen: Die beiden sollen sogar verzichtet haben, an einem internen Krisen-Meeting teilzunehmen. Obwohl ihr wichtigster Schadensbegrenzer, der Sicherheitschef Alex Stamos, gerade seinen Rücktritt erklärt hatte.

Schwer, dabei den Überblick zu behalten: ein Trümmerfeld eben. Und der Sturm tobt weiter, denn eine Schlüsselfigur des Skandals – der Mann, der Cambridge Analytica half, an die Daten zu kommen – arbeitet heute selbst bei Facebook.

Lesen, staunen, ausloggen.

Der Skandal um Cambridge Analytica: Ein Hurrikan, der Facebook plattmacht?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 7
  1. Karsten Lemm
    Karsten Lemm · vor mehr als 5 Jahre

    Aktualisierung: Am Mittwoch hat Mark Zuckerberg sich dann doch gemeldet und in einer Medienoffensive sein Bedauern bekundet. Vor allem fühlt Facebook sich hintergangen und betrogen, und Zuckerberg signalisiert auch Kooperationsbereitschaft mit dem US-Kongress und Behörden. Die Süddeutsche Zeitung fasst die Aussagen des Facebook-Gründers gegenüber mehreren US-Medien sehr gut zusammen:

    http://www.sueddeutsch...

  2. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor mehr als 5 Jahre

    Dazu ergänzend: Die Suspendierung von Nix ist wahrscheinlich ein Ablenkungsmanöver, denn CA war im Grunde nur das Konstrukt, um Bannon als Kunden zu gewinnen und Mercer-Geld zu investieren. Nix ist in weiteren Firmen der Mercers weiterhin ganz oben dabei, zum Beispiel in der im August '17 neu gegründeten Emerdata Ltd. https://beta.companies...
    Und während die zuständige UK-Behörde auf den Durchsuchungsbeschluss zu CA wartet, hat wohl ein FB-Team am Wochenende Zugang zu den Büroräumen gehabt. Was die Behörde sicherstellen kann, wenn sie reindarf, wird vielleicht weniger spannend sein als die Frage, was nicht mehr ...

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor mehr als 5 Jahre

      Hier der Link zum Statement des Information Commisioner's Office zur Untersuchung: https://ico.org.uk/abo...

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor mehr als 5 Jahre

      @Silke Jäger Wahnsinn. Danke für die Ergänzung.

    3. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor mehr als 5 Jahre

      @Daniela Becker Wahnsinn trifft's. Man kann mit großer Verstörung bei einigen Parteien rechnen ... SCL hat viele Kunden und ist in vielen Ländern unterwegs. Und viele ihrer Aufträge zählen zum militärischen Sektor. Da kommt noch einiges nach, schätze ich ...

    4. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als 5 Jahre

      @Silke Jäger Diese wichtige Ergänzung war auch mir neu. Besten Dank.

    5. Karsten Lemm
      Karsten Lemm · vor mehr als 5 Jahre

      Guter Hinweis, herzlichen Dank für die Ergänzung!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.