Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Jennifer Sutholt
Blogger

Seit zwei Jahren habe ich mit einem Co-Vater eine kleine Tochter und blogge über unsere etwas andere Familie. Anderen Frauen und Männern Mut machen, neue Ansätze finden, das Aufbrechen verkrusteter Strukturen, das ist meine Intention.

Zum piqer-Profil
piqer: Jennifer Sutholt
Donnerstag, 23.08.2018

Förderung der Hausfrauenehe wie in den 50ern

Die neuen Alleinerziehendenzahlen sind veröffentlicht und es ist gut zu beobachten, dass diese Gruppe immer größer wird. Leider hinkt die Gesetzgebung den aktuellen Realitäten sehr hinterher, noch immer wird die Heirat statt die Verantwortung für ein Kind prämiert. Dieses Modell aus den 1950er Jahren ist mehr als überholt, benachteiligt sowohl das alleinerziehende Elternteil als auch das Kind, denn das gute Fünftel weniger Einkommen macht vielen schwer zu schaffen. Alleinerziehende Frauen sind mehr als andere von Altersarmut betroffen, das eigentlich schöne Aufziehen eines Kindes wird oftmals zum erschöpfenden Kampf gegen den sich leerenden Geldbeutel.

Es gibt keinen Grund, den Anstieg des Anteils der Alleinerziehenden-Familien – in 20 Jahren von 14 auf 19 Prozent – zu bejammern. Eine Welt, in der sich Eltern trennen können, ist keine schlechtere. Aber die Armut der Single-Familien gehört reduziert. Dass Vater Staat immer noch die Hausfrauenehe fördert, Heiraten prämiert statt die Verantwortung für Kinder, ist ein Skandal, der heute eher noch größer ist als 1958, als das erzkonservative Modell erfunden wurde. 

Ja, es ist ein Fortschritt, dass man sich trennen kann, ohne gesellschaftlich ausgestoßen zu werden. Aber eben immer noch ein großes finanzielles Risiko. Eine andere staatliche Regelung würde hier schnell Abhilfe schaffen. Zum Beispiel könnte der Haupternährer einer Familie die günstigste Steuerklasse bekommen, wobei es egal sein sollte, ob die Familie aus 3, 4 oder eben nur 2 Personen besteht. Eine Mutter oder ein Vater mit Kind sollte genauso eine Familie sein können, wie die klassische Vater-Mutter-Kind Familie.

Auch der Arbeitsmarkt könnte etwas tun, um zu unterstützen. Für eine Mutter mit Kleinkind und weniger Flexibilität ist es manchmal mehr als schwierig überhaupt einen Arbeitsplatz zu finden und einen, der genug zum Leben für zwei abwirft, das ist eher ein Lottogewinn als Normalität.

Förderung der Hausfrauenehe wie in den 50ern

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor mehr als 2 Jahre

    Die Idee, dass die Hauptverdiener die günstigste Steuerklasse kriegen, finde ich in der Tat sehr sinnvoll. Da wäre eine andere Definition von Familie interessantl: Was ist mit zwei Freunden, die dauerhaft zusammenleben und sich umeinander kümmern – wieso sollten die von solchen Steuervorteilen ausgeschlossen sein?

    1. Jennifer Sutholt
      Jennifer Sutholt · vor mehr als 2 Jahre

      Eine andere Definition von Familie ist ja mehr als nötig. Spannend fände ich ja so etwas wie den PaZ, Pakt des Zusammenlebens, oder eine ähnliche andere Rechtsform, die zwei Menschen rechtlich verbindet, egal ob verheiratet, verpartnert, Eltern von Kindern ohne Beziehung oder die Alleinerziehende mit der Oma ohne Verwandte, die sich im Haus zusammen tun. Gibt es zB in den Niederlanden schon. Das wäre mal eine gute Sache.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.