Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Jennifer Sutholt
Blogger

Seit zwei Jahren habe ich mit einem Co-Vater eine kleine Tochter und blogge über unsere etwas andere Familie. Anderen Frauen und Männern Mut machen, neue Ansätze finden, das Aufbrechen verkrusteter Strukturen, das ist meine Intention.

Zum piqer-Profil
piqer: Jennifer Sutholt
Samstag, 29.02.2020

Equal Care Day

Heute ist Equal Care Day. Warum der ausgerechnet am 29.02. stattfindet, haben die Verantwortlichen vom Verein klische*esc e.V. bewusst so entschieden:

Der Equal Care Day liegt auch deshalb auf dem 29. Februar, weil Care-Arbeit zu 80% von Frauen übernommen wird, ob im Privaten, im Ehrenamt oder im professionellen Bereich. Männer übernehmen also 20% und brauchen damit vier Mal so lange, um denselben Umfang an Fürsorge- und Care-Arbeit beizutragen

Damit das Problem nicht nur alle 4 Jahre hervorgehoben wird, liegt der Tag sonst am 01.03.

In ihrem sehr ausführlichen Artikel beschreibt Lisa Selig das Problem: Care Arbeit wird nicht als Arbeit wahrgenommen und demnach auch nicht bezahlt. Unser ganzes Wirtschaftssystem beruht darauf, dass die anfallende Care-Arbeit kostenlos erledigt wird - von Frauen, die mittlerweile zusätzlich noch erwerbstätig sind.Trotzdem ist die Arbeitsteilung bei Haushalt, Kindern und Pflege von Angehörigen noch genauso wie in den 50er Jahren, als man davon ausging, dass die Frau zu Hause bleibt und sich ausschließlich darum kümmert. Dass hier ein Ungleichgewicht entsteht, müsste eigentlich jedem sofort auffallen.

Würde man Frauen weltweit für die 12 Milliarden Stunden täglich geleistete Care-Arbeit den Mindestlohn zahlen, wären das 11 Billionen US-Dollar jährlich. Das hat eine Studie von Oxfam herausgefunden.

„Die bittere Wahrheit ist: So bereichernd Pflege- und Fürsorgearbeit für die Gesellschaft ist, so arm macht sie viele Frauen, die sie leisten“, heißt es in der Studie.

Denn Arbeit ohne Bezahlung generiert keine Altersvorsorge. Doch nur langsam kommt in der Gesellschaft an, dass sich hier so einiges ändern muss. 

Männern zu verklickern, dass Kinderbetreuung und Wäschewaschen mindestens genauso wichtig und herausfordernd sind wie 40 oder mehr Stunden pro Woche im Job zu malochen, ist eine absolute Mammutaufgabe. Und warum sollten sie das glauben, wenn diese „häuslichen“ Aufgaben traditionell und bis vor kurzem sogar noch fast komplett (siehe Kommentar Gynäkologin) als „Frauensache“ und damit als minderwertig betrachtet wurden?

Eine breite Masse zu erreichen, ist ziemlich schwer. Außerhalb bestimmter Filterblasen wird das Problem wenig wahrgenommen. Jedenfalls nicht öffentlich. Wie sich die von einem Zuviel an Aufgaben völlig überforderten Frauen fühlen, das wird nicht besprochen. Selbst von den Frauen nicht.

Bestimmt wird es dort Menschen geben, die zufrieden sind mit ihren Lebensmodellen, mit ihren Rollenverteilungen; und solche, die sich gefangen fühlen; manchen wird die Problematik bewusst sein, vielen nicht; vor allem aber werden viele keine Ahnung davon haben, welche Instrumente es geben könnte, um etwas zu verändern. Man muss sich das wirklich mal bewusst machen, wie viele Frauen aus allen Wolken fallen würden, wenn man ihnen erzählen würde, dass sie jetzt mal bitte die Hälfte der Care-Arbeit an ihren Partner abgeben sollten.

Denn:

Wie soll ein breiter Konsens darüber entstehen, dass der derzeitige Status Quo hochproblematisch ist, wenn ein Großteil der Menschen in der Debatte gar nicht drinsteckt? Wie soll sich etwas verändern, wenn zum Beispiel junge Männer Geschlechtergerechtigkeit und das ganze Gedöns angeblich total prima finden – aber trotzdem nicht willens sind, staubzusaugen?

Ein hervorragend recherchierter Artikel mit vielen Links, um sich in das Thema gut einzuarbeiten. Denn langsam wird es Zeit, dass sich etwas bewegt. 

Immerhin ist seit einiger Zeit der Begriff Mental Load in aller Munde. Lesenswert und immer noch aktuell dazu der Artikel von Heute ist Musik von 2018. Sie beschreibt ihre Aufgaben als Familienmanagerin.

Der Deutschlandfunk Kultur hat dazu einen aktuellen und gut zusammengefassten Podcast von Kirsten Fuchs. Auch hier werden die erschreckenden Zahlen aufgeführt: 72% der Hausarbeit wird immer noch von Frauen ausgeführt. Verwiesen wird auf den Comic von Emma, der anschaulich darstellt, wie Mental Load entsteht und wie frau sich diesem Kreislauf entziehen sollte.

Equal Care Day

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.