Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Mittwoch, 24.04.2019

Wie stabil ist das System wirklich?

Deutsche Demokraten schauen gerne etwas herablassend nach Polen und Ungarn, wenn es um den Abbau der Gewaltenteilung und anderer demokratischer Kontrollen geht, nach dem Motto: "Typisch Osteuropa, kann uns nicht passieren!" Sie könnten sich irren.

Der Jurist und Verfassungsblogger Maximilian Steinbeis schreibt in diesem Gedankenexperiment, wie die wichtige Kontrollinstanz, das Bundesverfassungsgericht, auch in Deutschland politisch umfunktioniert werden könnte. Und siehe da, so unumstößlich ist die Zusammensetzung – und damit die Neutralität – des Verfassungsgerichtes nicht:

Eine einfache Mehrheit im Bundestag wäre befugt dazu, das Erfordernis einer Zweidrittelmehrheit bei der Wahl der Richter einfach aus dem Gesetz zu streichen. Sie könnte die Besetzung der Stellen sich selbst vorbehalten, ohne die Opposition zu beteiligen. Sie könnte auch die Zahl der Richter in den Senaten erhöhen und sich so die Gelegenheit verschaffen, auf einen Schlag eine größere Zahl von Stellen mit eigenen Leuten zu besetzen – ein court packing scheme wie bei Orban.

Wenn eine Regierung verfassungsrechtlich bedenkliche Gesetze plant, kann sie wiederum einfach die Regeln dahingehend ändern, dass für Entscheidungen im Gericht eine 2/3-Mehrheit nötig ist:

Dann müssten schon 6 von 8 Senatsmitgliedern der gleichen Meinung sein, um ein Gesetz als verfassungswidrig zu kippen. Eine Sperrminorität von 3 Richtern reicht aus, und das Gesetz kommt durch. Das kann sehr nützlich sein, wenn man sich auf verfassungsrechtlich bedenkliches Gelände wagen möchte.

Ein spannendes Gedankenspiel, das zeigt, wie relativ doch einige der Grundsätze sind, die für zentrale Staatsorgane gelten. Um das Dilemma abzumildern, schlägt Steinbeis vor: Möglichst schnell gesetzlich festlegen, dass am Verfassungsgericht nur mit 2/3-Mehrheit herumgedoktert werden darf – wofür es derzeit wohl noch die nötige 2/3-Mehrheit geben würde.

Wie stabil ist das System wirklich?
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Johann Rosenlaub
    Johann Rosenlaub · Erstellt vor 2 Monaten ·

    Hierzu passt auch folgendes Interview von Frau Aleida Assmann mit Manfred Götzke vom DLF:

    https://www.deutschlan...

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Da gibt's wohl handlungdbedarf

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.