Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Unser Internet, unsere Identität

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
Jannis BrühlSamstag, 24.09.2022

Was ist das Internet – und was tut es mit uns? Diese Frage beantwortet das Essay "The I in Internet" (2020) von der klugen Jia Tolentino, deren Gedanken übers digitale Leben ich viel zu lange ignoriert habe. Es ist eine faszinierende persönliche Reflektion darüber, wie sehr das Online-Sein unser Verhalten verändert. Tolentino kommt dabei ohne platte Internetkritik aus. Sie liebt das Internet nämlich eigentlich. Sie verwebt die Frage nach unseren Identitäten und dem Netz mit ihrer persönlichen Netz-Geschichte als Kind der Neunziger Jahre: 

At ten, I was clicking around a web ring to check out other Angelfire sites full of animal GIFs and Smash Mouth trivia. At twelve, I was writing five hundred words a day on a public LiveJournal. At fifteen, I was uploading photos of myself in a miniskirt on Myspace. By twenty-five, my job was to write things that would attract, ideally, a hundred thousand strangers per post. 

Das macht etwas nostalgisch, aber für Sentimentalitäten ist keine Zeit, denn: Tolentinos Glückswelt von damals ist zur Hölle geworden. Diese Hölle heißt Web 2.0. Tolentino beschreibt sie ebenfalls – als Autorin, als Frau, als Beobachterin von viralem virtue signaling, Gamergate und anderem kollektiven Wahnsinn. Das Problem des aktuellen Netzes ist ihr zufolge, dass wir in einer Art Performance-Falle sitzen, die es in der analogen Welt nicht gab. Wir müssen nonstop eine Rolle spielen, für völlig unterschiedliche Publikumsgruppen.

As more people began to register their existence digi­tally, a pastime turned into an imperative: you had to register yourself digitally to exist.

Da das Netz aber eben nur Kommunikation ist und nichts sonst – es kann keine Elektroschocks verteilen und einem auch nicht in die Augen schauen, um einen zu beschämen – sitzen wir in der Falle: Wir müssen kommunizieren, aber im Gegensatz zur Kommunikation im realen Raum kriegen wir dafür: nichts (außer Likes und Flames).

In real life, you can walk around living life and be visible to other people. But you can’t just walk around and be visible on the internet – for anyone to see you, you have to act. You have to communicate in order to maintain an internet presence.

So wird alles hypersichtbar, hyperaufgeregt und überperformt (Ich würde das einschränken: Alles wirkt hyperaufgeregt etc. – die vielen klugen, ruhigen, schönen Seiten des Netzes bekommen nur weniger Aufmerksamkeit als das Gift).

Zum Schluss eine Stelle, an der ich lachen musste: Tolentino zitiert aus dem frühen Internet-Ratgeberbuch "You can surf the Net!" von 1995. Dort heißt es: “Don’t worry. You have to really mess up to get flamed.” Der Autor hatte ja keine Ahnung.

Unser Internet, unsere Identität

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Gesellmann
    Christian Gesellmann · vor 2 Monaten

    Super guter Essay von Jia Tolentino, schon ein paar Mal gesehen, endlich gelesen. Danke für die Empfehlung :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.