Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Sonntag, 20.09.2020

Identität oder Materie – ein Ausweg aus der neuen Symbolpolitik

Es gibt viele dumme Kritiken von dem, was "Identitätspolitik" genannt wird. Die richten sich gegen angebliche "Cancel Culture", "Zensur" etc., meist verbunden mit Häme gegenüber Menschen, die mehr Rechte für Minderheiten einfordern und die angeblich oder tatsächlich von "postmodernen" Philosophen beeinflusst sind (noch so ein falsch gewähltes Schlagwort, das zeigt, dass die Kritiker dieser linken Strömungen keinen einzigen relevanten Text gelesen haben, sondern nur "anti-PC"-Texte aus anderen Feuilletons abschreiben).

So.

Lars Weisbrod hat in der ZEIT nun eine kluge Kritik der Identitätspolitik geschrieben, und zwar von links. Seine These ist nicht, dass die Argumente, etwa für sensible Sprache, Unsinn sind. Er analysiert, dass sich die Kämpfe der "Identitätspolitischen" meist im Raum des Symbolischen erschöpfen. Diese Politik
... handelt von Zeichen – und nur von Zeichen. Von Namen, Begriffen, Symbolen, Kunstwerken, Mode. Das ist ihr Alleinstellungsmerkmal. Soll man die Mohrenstraße in Berlin umbenennen? Muss man Transfrauen Frauen nennen? Die vermutlich einflussreichste und ganz bestimmt diskursfreudigste linke Strömung unserer Tage begreifen wir erst, wenn wir sie auf diesen Nenner bringen: Identitätspolitik ist Zeichenpolitik. Sie arbeitet sich an Symbolen ab, nicht an der Wirklichkeit.

So ein Zeichensturm hängt eng mit der technologischen Entwicklung zusammen. Es kann ihn nur in einer totalmedialisierten Welt geben, dank der "kambrischen Medien-Explosion, die das 20. Jahrhundert erschüttert hat und die das 21. Jahrhundert noch weiter erschüttern wird – mit der Verbreitung des Internets hat sie ihre vorerst letzte Zündstufe erreicht". (Auch wenn die Debatte um die "Gedankenpolizei" schon älter ist).

Gegen diese Zeichenpolitik bringt er eine materialistische Kritik in Stellung, ohne primitives "Marx 101"-Geschwurbel:

Wer echte Politik macht, muss sich jedes Mal mit all seiner Kraft stemmen gegen die Schwerkraft der Zeichen, die immer nur über Zeichen sprechen wollen. Wer Zeichenpolitik macht, lässt sich einfach fallen. Dieses krasse Missverhältnis in der Kosten-Nutzen-Rechnung lässt den Zeichenkosmos um ein Vielfaches bedeutender erscheinen, als er tatsächlich ist. Hinter ihm gerät die Wirklichkeit vollends aus dem Blick. 

Weisbrod plädiert dafür, den Zeichensturm so gut es geht zu ignorieren und sich auf "wirkliche" Politik zu konzentrieren. Wobei die Frage, wo denn die Grenze zwischen beiden verläuft, schon wieder den nächsten Streit hervorrufen wird. 

Ein schöner Beitrag zu einer verblödeten Debatte.

Identität oder Materie – ein Ausweg aus der neuen Symbolpolitik

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 21 Tagen

    ah - da würde ich wohl einen Mittelweg wählen: zeichensturm ja Und die materielle Welt dahinter auch in Angriff nehmen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.