Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Donnerstag, 27.08.2020

Eine kluge Kritik der These vom "Überwachungskapitalismus"

Die ehemalige Harvard-Professorin Shoshana Zuboff hat mit ihrer Bestseller-These vom "Überwachungskapitalismus" die Vorstellung noch weiter verbreitet, Google und Facebook würden uns nicht nur durchleuchten, sondern auch unser Inneres und damit unser Verhalten erfolgreich manipulieren. Corey Doctorow, Internet-Aktivist der ersten Stunde und Science-Fiction-Autor, widerspricht Zuboff respektvoll in seinem online gratis zu lesenden Buch "How to destroy surveillance capitalism". Er glaubt nicht an die These von den großen Manipulatoren, die er spöttisch so beschreibt:

Facebook uses an algorithm to analyze the data it nonconsensually extracts from your daily life and uses it to customize your feed in ways that get you to buy stuff. It is a mind-control ray out of a 1950s comic book, wielded by mad scientists whose supercomputers guarantee them perpetual and total world domination.

Die Konzerne verkaufen ihren Kunden – nicht den "Nutzern", sondern den Werbetreibenden – Targeted Advertising. Doctorow schreibt: Die großen Erfolge der zielgenauen Werbung existieren nur im Verkaufspitch der Konzerne, seien tatsächlich aber praktisch wirkungslos:

But surveillance capitalism’s margins on behavioral modification suck. Tripling the rate at which someone buys a widget sounds great unless the base rate is way less than 1% with an improved rate of… still less than 1%.

Das Problem bestehe, schreibt Doctorow weiter, nicht in den magischen Gehirnwäsche-Fähigkeiten der Konzerne, sondern in ihrer Monopolmacht. Erst die ermögliche ihnen, Einfluss auf die Politik zu nehmen, um sich Regulierung vom Hals zu halten. Doctorows Fokus auf diese Struktur erdet die Debatte, die sich dank Schauermärchen wie dem vom Einfluss Cambridge Analyticas und anderen etwas von der Realität entkoppelt hat.

Ein kluger Beitrag zur Debatte um die Tech-Konzerne und ihre Macht. Und Doctorows Stil bedeutet immer auch: verständlich und unterhaltsam zu lesen.

Eine kluge Kritik der These vom "Überwachungskapitalismus"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gabriel Koraus
    Gabriel Koraus · vor 2 Monaten

    Ja, das ist der Grund, warum piqd so gut ist! Ich dachte, die Artikel auf Medium sind max. 10 Minuten lang; vielen Dank für diesen Lesehinweis, den hätte ich nie im Leben entdeckt! Hoffe, ich komme am Wochenende dazu ihn auch vollständig zu lesen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.