Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Donnerstag, 24.09.2020

Die Reichen hauen ab

Dieser zweiteilige Essay beschäftigt sich einem Gedanken, der mir in letzter Zeit öfter kam: Was, wenn die Kombination aus Corona-Isolation und den Möglichkeiten digitaler Vernetzung die Abtrennung gesellschaftlicher Gruppen erst beschleunigt, dann zementiert? Wenn unterschiedliche Gesellschaftliche Gruppen sich in der Krise angewöhnen, nur noch mit ihresgleichen zu verkehren. Wer sein Sozialleben ohnehin ins Digitale verlagert, kann sich dort genau aussuchen, mit wem er Kontakt hat und mit wem nicht. Zumindest, wenn er es sich leisten kann.

Der Medientheoretiker Douglas Rushkoff sieht diese Tendenz vor allem bei den wirklich Reichen. Sie geben sich apokalyptischen Ängsten und Fluchtfantasien hin. Auslöser für seine Überlegungen war ein Treffen mit Hedgefonds-Managern, die lässt sich hier im ersten Teil des Essays nachlesen. Sie wollten von ihm ganz egoistisch wissen, wo die Klimakatastrophe am wenigsten schlimm ist (Alaska? Neuseeland?), um sich dort in Hightech-Anlagen einzubunkern. Ihre größte Sorge ist, wie sich ihr bewaffnetes Sicherheitspersonal vom Aufstand im Mad-Max-Oligarchen-Niemandsland abhalten lässt (Kontroll-Halsbänder?).

Den Beginn dieser Abkapselung beobachtet Rushkoff in seinem gutverdienendem Umfeld: Diese Städter ziehen in teure Landhäuser oder gleich in die Schweiz. Ihre Jobs können sie im Gegensatz zu ärmeren Menschen von überall machen, sie hängen in der virtuellen Realität ab, das Videospiel-Prinzip wird auf das Leben übertragen. Endlich ein Vorwand, die Kinder in Kleingruppen abgeschottet von Privatlehrern unterrichten zu lassen. Und das Essen lassen sie sich ohnehin von Gigworkern vor der Tür abstellen.

Die Prepper-Milliardäre ... beugen sich einfach dem herrschenden Ethos des digitalen Zeitalters, das besagt, man solle sich seine persönliche Wirklichkeit so gründlich durchgestalten, dass jede existenzielle Bedrohung aus ihrer Gleichung verschwindet.

Eine Vision, die die angeblichen Filterblasen der sozialen Medien ganz handfest und real werden lassen würde.

Dabei übersehen die Milliardäre Rushkoff zufolge aber, dass der Größenwahnsinn die materiellen Grenzen der Technologie nicht überwinden kann: Niemand wird sein Ego in die Cloud hochladen und dort leben lassen können. Den anderen Menschen kann man nicht entfliehen. Dennoch versuchen es viele, meint er. Das ist ein bisschen arg kulturpessimistisch, aber der Text macht die Analyse, welche gesellschaftlichen Auswirkungen Digitalisierung und Corona in Kombination haben werden, um eine Beobachtung reicher.

Als Bonus gibt Rushkoff noch eine Anekdote von Timothy Leary wieder, der meint, Tech-Unternehmer wollten sich mit ihrer ganzen Hard- und Software nur einen gigantischen Cyborg-Mutterleib nachbauen. Auch ein netter Schlenker.

Die Reichen hauen ab

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.