Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Wahre Märchen: Nachrufe auf den Fußballer Gerd Müller

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschDienstag, 17.08.2021

Das Schönste am Fußball? Seine Schlichtheit. Das Spiel ist für jeden sofort zu begreifen – und es bietet immer Ablenkung.

In Zeiten, in denen schlechte Nachrichten unentwegt aufs Gemüt drücken, kann deshalb sogar ein trauriges Fußball-Ereignis aufmuntern. Der große Stürmer Gerd Müller ist tot – aber die Nachrufe auf ihn sind bestes Nostalgie-Entertainment (empfehlenswert: die herrlichen s/w-Fotos bei ZEIT Online).

Kaum einer denkt so poetisch über den Sport nach wie Holger Gertz. Der Fußball-Feuilletonist der SZ neigt dazu (hinter der Paywall), zu viel in Details hinein zu interpretieren, zu einer Romantisierung der alten Tage ("Gerd Müller war Fußballer in einer Zeit, als der Fußballplatz noch die Heimathöhle von Arbeiterkindern war", "Müllers Jubel war anders als das durchchoreografierte Selbstlob der aktuellen Fußballergeneration").

Manche Romanfiguren gibt es wirklich. Denn natürlich war Müllers Karriere ein Stück wie aus einem Märchen. Ein Junge aus der Provinz wird auf eine große Bühne gestellt, Bundesliga, FC Bayern. Er trifft und trifft... Seine Tore sind der Schlüssel für den Aufschwung der Nationalmannschaft in den Siebzigern und erst recht für den Aufschwung des FC Bayern.

Doch hebt Gertz in seinem langen Nachruf zu Recht ein wahres Klischee hervor: die Identifikationsfigur Müller, die so unfassbar viele Bundesliga-Tore (365) erzielte (interessant: kaum eines seiner Tore war wirklich schön – zumindest nach Ronaldo/Messi-Maßstäben) – und den alle mochten, weil er bescheiden wirkte und nicht gerne redete. Gertz:

Gerd Müller... hat alle wachsen lassen, seine Mannschaften, seine Mitspieler, seine selbsternannten Erben. Und auch die Menschen, die das Glück hatten, ihm zusehen zu dürfen.

Die hier gepiqde Fernsehreportage aus dem Jahr 1967 wirkt heute auf sehr komische Art hölzern und gestellt. 50 Jahre her, aber es könnten auch 100 sein. Der Betriebschef lobt den ehemaligen Angestellten, den Schweißer Müller, der als 15-Jähriger im schwäbischen Nördlingen arbeitete. Das Fernsehen zeigt ihn radelnd und vor dem Radioempfänger, zu Hause führt Frau Müller mit Hund auf dem Arm herum ("ich zeig Ihnen gern die Wohnung – wir haben übrigens vor drei Monaten geheiratet").

Unterhaltsam auch: Bayern II-Trainer Hermann Gerland im Interview (Paywall), der den Stürmer wie so viele nur "Bomber" nannte. Gerland erinnert sich, dass Müller in keinem Restaurant oder Café je bezahlen musste, und: "als Fußballer war er unvorstellbar gut, aber ich sage Ihnen jetzt mal was: Als Mensch war er noch besser!"

Schönster Satz:

Ich hab auf dem Platz erlebt, wie Gerd unbedingt vor Uli Hoeneß an den Ball kommen wollte, um das Tor selber zu erzielen, und er hat den Ball dann samt Uli über die Linie getreten.

Wahre Märchen: Nachrufe auf den Fußballer Gerd Müller

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 3 Monaten

    Ein etwa halbstündiges Video gibt es bei YouTube vom NDR: https://youtu.be/ZtUbp... darin kommen auch Szenen aus dem von dir verlinkten Video vor. Hermann Gerland erzählt auch von den kostenfreien Cafébesuchen mit Müller in Gerlands Heimat. Gerland selbst musste immer bezahlen, wenn Müller nicht dabei war.

  2. Andreas Schabert
    Andreas Schabert · vor 3 Monaten

    Kindheitsheld schon in der Grundschule. Wegen ihm war ich Bayern-Fan. Erinnerungen, ca 1970, wie wir die Bayern am Stuttgarter Waldrand auflauern, der Müller Gerd geht im Trainingsanzug spazieren, ein paar Meter vor uns. Wie stolz und glücklich wir Buben waren.

    Später dann die großen Tore für Bayern und für die Nationalmannschaft, unvergesslich.

    Das Interview mit Hermann Gerland fand ich sehr schön und berührend. Plötzlich wird der Begriff „Bomber“ für mich zu einer liebevollen Respektsbezeichnung.

    Ein Leben mit Höhen und Tiefen. So schöne Erinnerungen an meine Kindheit als Gerd-Müller-Fan.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.