Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für ZEIT, taz, NDR, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Donnerstag, 13.08.2020

Ein Lob der Verständnislosigkeit – warum KI bei Übersetzungen kein Segen ist

Ach, die Welt ist ein Sprachgewirr! Roger Willemsen nannte die Vielsprachigkeit einst "eine der letzten romantischen Sachen".

Sie ist so liebenswert umständlich, zwingt uns in unpraktische Prozeduren, macht uns auf einen Schlag von weltläufigen, selbstbewussten Individuen zu kindlich agierenden, imbezilen Stammlern, die sich mit primitiven Gesten und blödsinniger Schauspielerei zu verständigen suchen.

In Zeiten immer besser werdender Übersetzungssoftware werden solche Stammeleien im Urlaub seltener. Physiker glauben gar, dass man mittels winziger Hardware am Ohr Gespräche bald in Echtzeit übersetzen kann.

Tobias Haberl wirft in diesem unterhaltsamen Essay (hier auf blendle) ein, dass durch KI vermittelte Sprache nur noch verkürzt und funktional sei, "eine Mischung aus Smalltalk und Bedienungsanleitung, ohne Witz, Geist und Poesie." Der Autor erinnert sich an die wunderbare Sprachlosigkeit mit seiner italienischen Urlaubsliebe und zitiert eine Übersetzerin:

Sprache spiegle nun mal die Vielfalt menschlicher Erfahrungen und Emotionen und verarme, sobald sie auf ihre Funktion reduziert werde. Wer sich in der Fremde mit Augen, Händen und Füßen durchschlage, erlebe allemal mehr als Touristen, die mit dem Handy in der Hand durch die Gegend liefen. 

Haberl meint, dass man nur durch die Auseinandersetzung mit einer Sprache ein Gefühl für die Mentalität von Menschen bekomme. Höre ich Mentalität, denke ich an Tradition. Und bei "Tradition" denke ich an das "Bayerisches Restaurant Stück" von Monty Python, mit dem sehr sprachtalentierten John Cleese ("Traditionell jenseits von gut und böse!"). Eine KI hätte hier das so übliche Huhn-um-die-Ohren-Schlagen und Aus-dem-Fenster-Werfen womöglich verhindert. Wäre doch schade gewesen.

Ein Lob der Verständnislosigkeit – warum KI bei Übersetzungen kein Segen ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.