Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Sonntag, 03.11.2019

"Acid for the Children" – die Autobiographie des Bassisten Flea

Im Jahr 1983 spielten Tony Flow and the Miraculously Majestic Masters of Mayhem ihr erstes Konzert, vor 27 Zuschauern. Kurz darauf nannte man sich Red Hot Chilli Peppers. Ein Jazz-geschulter "Maniac" mit damals noch lockigen Haaren spielte den Bass: Michael Peter Balzary aka "Mike B. the Flea" aka Flea. Nun hat der 1962 in Melbourne geborene Musiker seine Autobiographie geschrieben, die – ein Cliffhanger? – mit dem genannten Konzert endet.

"It’s written with the same lyrical, holy-goofball energy its author brings to all his public activities", schreibt Alex Pappademas in seinem launigen Flea-Porträt für die NY Times über "Acid for the Children", das am 5. November erscheint.

Natürlich geht es darin um Heroin ("I never became a junkie") und PCP-Bongs ("Angel dust is like smoking death"), um die Hassliebe zu Peppers-Sänger Anthony Kiedis und um Fleas Beziehung zu seinem Stiefvater, einem Jazzbassisten, der den Jungen stets förderte.

Es sollte kein Rock-Star-Buch werden, sagt Flea:

It was about setting a challenge for myself to write something that wasn’t about the Chili Peppers and that would have to stand on its own as a piece of literature.

Sein Lektor David Ritz sieht im Bassisten den "next great American writer at the start of a brilliant career." Gutes Zeichen: das Vorwort der Biographie stammt von einer Musikerin, die längst auch als Literatin anerkannt ist: Patti Smith.

"Acid for the Children" – die Autobiographie des Bassisten Flea
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.