Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 25.01.2020

"Überwachung ist einer der Haupttreiber" – der Sicherheitsguru Bruce Schneier im Interview

Seit vielen Jahren forscht Bruce Schneier zum Thema Cybersicherheit, als Fellow am Berkman Center for Internet and Society der Harvard University und gleichzeitig Fellow am Belfer Center der Harvard Kennedy School of Government hat er großen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und durchaus auch auf die Medien. Der "Economist" nennt ihn einen „Sicherheitsguru“. Dass er nur im Elfenbeinturm der Universitäten sitzt, kann ihm wirklich niemand vorwerfen. Der Newsletter "Crypto-Gram" des international anerkannten Sicherheitsexperten und auch sein Blog "Schneier on Security" finden mehr als 250.000 Leser.

Eva Wolfangel von den RiffReportern hat mit Schneier ein längeres Interview geführt. Sie will unter anderem von dem Forscher wissen, welche dringenden Probleme er im Bereich der Cybersecurity ausgemacht hat.

So sorgt sich Schneier um das sogenannte Internet der Dinge. Zahllose Maschinen und Geräte kommunizieren heute miteinander und mit Servern. Selbst Kühlschränke, Backöfen und Heizungen sind aus der Ferne steuerbar – und angreifbar. 

"Überwachung ist natürlich ein Problem und der Schutz der Privatsphäre", fährt Schneier fort und geht später im Interview mehr ins Detail. "Und komplexe sozial-technologische Systeme wie soziale Medien sind ebenfalls ein großes Thema, da sie weitreichende Effekte haben können."

Eine Gefahr geht nicht nur von Kriminellen aus, die Computer hacken um mit dem Diebstahl von Daten Geld zu verdienen oder Rechner verschlüsseln, um von den Benutzern ein Lösegeld zu erpressen: Erst nach einer Zahlung in digitaler Währung geben sie die gesperrten Daten wieder frei.

"Überwachung ist einer der Haupttreiber", sagt Schneier. "Das wird schon klar, wenn Sie sehen, wohin Cyberwaffen-Manufakturen wie Fin Fischer oder Hacking Team und viele andere ihre Produkte verkaufen: nach Kasachstan, Nigeria, Mexiko Indonesien, Syrien – und viele weitere Länder. Da geht es meist darum, die eigenen Bürger zu überwachen."

Wer dieses Interview liest, erstellt vielleicht erstmal ein Backup seiner Daten. Das Sicherheitsgefühl in der digitalen Sphäre nimmt jedenfalls nicht zu – und das hat Schneier auch nicht gewollt. Als kluger Mahner fordert er mehr Wachsamkeit ein, nicht nur von Regierungen und großen Konzernen.

"Überwachung ist einer der Haupttreiber" – der Sicherheitsguru Bruce Schneier im Interview
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.