Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 25.10.2020

"Ich bin Traum. Ich bin Inspiration" – Victor Brauner in Paris

Die Katastrophe verändert sein Schaffen: 1938 verliert Victor Brauner bei einem Unfall sein linkes Auge. Fortan wird das Auge in seinem Werk zu einem obsessiven Thema. Jahre zuvor hat er sich in einem Selbstporträt mit einem ausgestochenen Auge gezeigt. Er deutet das im Nachhinein als Beweis seiner Fähigkeit zur Vorsehung. 

In den frühen dreißiger Jahren hatte Brauner nach langen Experimenten am Zeichenblock sein surrealistische Darstellungsform gefunden. 1932 entsteht sein erstes Hauptwerke „La Porte“. Damit zeigt er die Bedrohung durch totalitäre politische Systeme wie den Faschismus. Vom Stil her erinnert sein Werk an die Arbeiten seines Freundes de Chirico. Brauners Gemälde sind aber weitaus vielschichtiger. 

In dem Jahr, in dem Hitler in Deutschland an die Macht kommt, tritt Brauner der surrealistischen Bewegung bei. Kurz darauf schuf er die Figur des „Monsieur K.“. Dieses feiste, kopulierende Macht-Männchen verkörpert mit seiner amoralische Banalität den Geist der Vorkriegsjahre. „Monsieur K.“ taucht in zahlreichen Gemälden Brauners auf.

Seit 1938 lebt Brauner dauerhaft in Frankreich. Aus Rumänien, seiner Heimat, haben ihn Nationalismus und Antisemitismus vergrault. Während der deutschen Besetzung Paris ab Juni 1940 flieht er nach Südfrankreich. Dort versteckt sich der Künstler. 

"In dieser extrem entbehrungsreichen, angstvollen Zeit ändert sich seine Malerei. Er arbeitet mit den Materialien, die er auftreiben kann, etwa mit Wachs – für ihn ein alchimistisches Material –, Tusche und Kratztechniken auf Papier, mit Holz oder Kieselsteinen", schreibt Bettina Wohlfarth in der FAZ. "Seine dunklen Figuren werden archaisch, sind Stammeskunst und Art brut näher als dem Surrealismus."

Jedes von Brauners Gemälden spielt mit Symbolen, Mythen, Träumen und erotischen Phantasmen. In den dreißiger Jahren kommt dann eine beißende politisch-moralische Dimension dazu. „Je suis le rêve. Je suis l’inspiration“, schrieb Brauner an den Hohepriester des Surrealismus André Breton – "Ich bin Traum. Ich bin Inspiration".

FAZ.net nimmt eine Ausstellung über Victor Brauner im Museum für moderne Kunst im Pariser Palais de Tokyo zum Anlass, den nur noch wenig bekannten Künstler zu porträtieren und einige seiner Werke in einer Bilderstreite vorzustellen. Hier lohnt sich wirklich jeder Klick.

„Malen ist für mich gleich Leben, das wahrhaftige Leben, MEIN LEBEN“, schrieb Victor Brauner einmal in eines seiner Skizzenhefte. Dieser Satz schmückt heute noch seinen Grabstein auf dem Friedhof von Montmartre. In seiner Wahlheimat starb er 1966. 

"Ich bin Traum. Ich bin Inspiration" – Victor Brauner in Paris

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.