Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 25.08.2019

Eine neue Heimat für deutsche Flüchtlinge – Sanary-sur-Mer und seine berühmten Exilanten

Sie flohen vor den Nationalsozialisten hierher, kamen oft mit wenig Habe, lebten an der Küste des Mittelmeers, genossen das Klima und schufen Kunst und Kultur von Weltrang. Sanary-sur-Mer, ehemals ein kleines Fischerdorf, das in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts bereits vor allem von Touristen lebte, bot Flüchtlingen aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg eine neue Heimat.

Einer der ersten Exilanten, der sich hier in Frankreich dauerhaft niederließ, war der Elsässer Schriftsteller René Schickele. Er kam bereits 1932 nach Sanary-sur-Mer, vor der Machtübernahme Adolf Hitlers. Ihm folgten viele weitere Flüchtlinge in die Region, darunter große Namen wie Heinrich, Thomas und Katia, Erika, Klaus und Golo Mann, Franz Werfel und Alma Mahler, Ludwig Marcuse, Stefan Zweig, Alfred Kantorowicz, Alfred Kerr, Erich Maria Remarque. Aber auch weniger berühmte Emigranten wie Joseph Breitbach, Emil Julius Gumbel, Franz Schoenberner, Hilde Stieler oder Emil Alphons Rheinhardt. 

„Bisweilen war ein guter Teil der besten deutschen Literatur im Dorf und saß im 'Marine' oder bei der 'Witwe Schwob'", erinnerte sich Ludwig Marcuse später an die Jahre in dem Küstenort. "Sanary war ein sehr umfangreiches 'Romanisches Café', mit Marmor-Tischen und Badehosen (…). Die Luft war geschwängert mit originellen Aperçus, Indiskretionen und Krächen."

Mit Kriegsbeginn im September 1939 endete die Ruhe für die Flüchtlinge in Sanary. Im Herbst inhaftierten die französischen Behörden viele deutsche, österreichische und tschechische Emigranten als "feindliche Ausländer" – auch wenn sie als Hitler-Gegner nach Frankreich geflüchtet waren. Einem Teil von ihnen gelang es, weiter zu fliehen: nach Großbritannien oder in die Vereinigten Staaten.

In ihrem Buch: "Exil unter Palmen" erzählt Magali Nieradka-Steiner (Theiss Verlag 2018) die Geschichte der deutschsprachigen Gemeinde in Sanary-sur-Mer. Die Lektüre lohnt sich ebenso wie ein Besuch des Küstendorfes.

Eine neue Heimat für deutsche Flüchtlinge – Sanary-sur-Mer und seine berühmten Exilanten
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.