Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Donnerstag, 19.11.2020

Die vergessene Römer-Schlacht am Harzhorn – eine digitale Reise

Museen sind geschlossen, Ausstellungseröffnungen verschoben, Kurzreisen untersagt. Aber auf eine Entdeckungstour zu einem antiken Schlachtfeld, auf dem sich Römer und Germanen gegenüberstanden, muss man auch im Teil-Lockdown nicht verzichten: Zweite Welle brechen und etwas über ein lange vergessenes Gefecht am Harzhorn lernen, das ist über eine App möglich, die entwickelt wurde, um Besucher entlang einer der spektakulärsten Ausgrabungen der vergangenen Jahre zu führen – die aber auch zu Hause am Rechner funktioniert.

Um 235 n. Chr. trafen am Harzhorn in Niedersachen eine große römische Armee, die wohl auf mehreren tausend Mann bestand, auf eine stattliche Zahl von germanischen Angreifern. Die Legionäre des Imperium Romanum kehrten von einer Strafexpedition an die Elbe zurück, ihr Ziel war vermutlich Mainz. Auf der anderen Seite des Rheins und des Limes' lagen die sicheren Gebiete des römischen Reiches.

Bevor die Legionäre und ihre Hilfstruppen sich aber der Grenze zwischen Zivilisation und "Barbaricum", wie die Römer die Welt sahen, näherten, marschierten sie in eine Falle. Im Jahr 2000 stießen zwei Hobbyarchäologen am Harzhorn auf Stücke aus der Römerzeit. Acht Jahre später legten sie ihre Funde der Kreisarchäologin Petra Lönne vor. Kurz darauf begannen unter großer Geheimhaltung, um Raubgräber nicht auf die Ausgrabungen aufmerksam zu machen, eine aufwendige Erforschung eines großen Areals.

Die Archäologen stießen auf zahlreiche weitere Fundstücke, Waffenteile, Pfeilspitzen, Fragmente eines Kettenhemdes, ein Pferdeskelett und Reste von Wagen. Sie rekonstruierten mit Hilfe von Sandalennägeln, deren Fundort sorgsam markiert und vermessen wurden, den Weg der Römer. Sie stellten fest, wo ihre Bogenschützen standen, wo sie ihre Torsionsgeschütze aufbauten. Und da sie keine einzige römische Leiche fanden, gehen sie davon aus, dass die Soldaten des Imperium Romanums die Schlacht gewonnen haben. Denn die Römer nahmen ihre Soldaten nach einem Gefecht mit. Das ging aber nur, wenn sie nicht vorher vor einem überlegenen Gegner geflohen waren. Außerdem decken antike Quellen die Forschungen am Harzhorn.

Von einem "Jahrhundertfund" wurde unter Historikern gesprochen. Denn dass nach der Niederlage von Varus, vermutlich bei Kalkriese, und den Strafexpeditionen des Germanicus, noch eine so große römische Armee so weit nach "Germanien" hineinmarschiert war, dafür gab es bis zu den Ausgrabungen am Harzhorn kaum Belege. Dass die Schlacht im heutigen Niedersachsen, die um 235 n. Chr. stattfand, belegen Münzfunde – und Angaben von Chronisten aus der Römerzeit, die einen Feldzug des Soldatenkaisers Maximinus Thrax beschrieben. Auf dem Rundweg per App können Besucher sich die Fundorte ansehen und lernen, welche Erkenntnisse die Archäologen daraus gezogen haben. Wissenschaft quasi zum Anfassen. Eine gute Ablenkung vom Lockdown-Stress.

Die vergessene Römer-Schlacht am Harzhorn – eine digitale Reise

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.