Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 19.01.2020

Der Schrecken in Bildern – bislang unbekannte Fotos vom deutschen Massenmord in Polen aufgetaucht

Es war der erste große Prozess gegen einen KZ-Wachmann wegen Beihilfe zum Mord: John "Iwan" Demjanjuk war wegen Beihilfe zum Mord an 28.060 Menschen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde aber nicht rechtskräftig, weil Demjanjuk zehn Monate danach starb.

Das Verfahren gegen Demjanjuk war Vorbild für mehrere weitere Anklagen gegen ehemalige SS-Männer oder Helfer in Konzentrationslagern. Momentan steht in Hamburg der 93-jährige Bruno D. vor einer Jugendstrafkammer, weil er zur Tatzeit 17 und 18 Jahre alt war. Ihm wird Beihilfe in mehr als 2000 Fällen vorgeworfen, die sich in seiner Dienstzeit im KZ Stutthof ereignet haben sollen.

Bruno D. hat seinen Dienst bei der SS in Stutthof bereits gestanden. Demjanjuk bestritt stets die Beihilfe zum Mord an fast 30.000 Menschen. Er behauptete, nie Aufseher in einem KZ gewesen zu sein.

Nun sind Fotografien aufgetaucht, die Demjanjuk im Konzentrationslager Sobibor zeigen. Bislang war die Existenz der Bilder nicht bekannt. Die Aufnahmen stammen aus dem Besitz von Johann Niemann, der einst stellvertretender Kommandant des Vernichtungslagers Sobibor war. Sie liegen dem NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors vor. 

Mehr als 350 Fotos gehören zu der Sammlung. Sie sollen auch Szenen der 'Aktion Reinhard' zeigen, bei der 1,8 Millionen Juden in Polen ermordet wurden. Die Bilder bieten Einblicke in die nationalsozialistischen Massenverbrechen und beleuchten auch Straftaten in den deutschen Lagern im besetzten Polen.

Der Schrecken in Bildern – bislang unbekannte Fotos vom deutschen Massenmord in Polen aufgetaucht
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor einem Monat

    Naja, warten wir mal ab, welche Wendung die Geschichte noch nimmt.

    In der Überschrift heißt es, die Bilder zeigen Iwan Demjanuk. Im ersten Satz ist daraus eine Möglichkeit geworden. Sollen, heißt es da.

    Im weiteren Verlauf des Artikels wird deutlich, dass die Fotos erst Ende Januar gezeigt werden.

    In Israel ist Demjanuk zum Tode verurteilt worden und nach fünf Jahren in der Todeszelle vom Obersten Gerichtshof Israels einstimmig frei gesprochen worden.

    Entweder ist das nun die postume Überführung oder wieder mal kein eindeutiger Beweis.

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

      Hier eine frische Einschätzung des Tagesspiegels: https://www.tagesspieg...

      "Auf den neu aufgetauchten Fotografien aus dem Nachlass des einstigen stellvertretenden Kommandanten des Vernichtungslagers Sobibor ist der NS-Täter John Demjanjuk nicht mit Sicherheit zu sehen. Das stellte am Montag die Forschungsstelle Ludwigsburg klar."

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor einem Monat

      @Yvonne Franke Danke, das gewichtet den Fund anders.

      Die Täter fotografierten ihre Untaten und hoben sie auf!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.