Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Sonntag, 28.06.2020

Amerikas Krieg um die Sklaverei

Statuen werden gestürzt, Straßen umbenannt, der Rassismus im Land angeprangert: In den Vereinigte Staaten von Amerika streitet die Öffentlichkeit in diesen Tagen über die Diskriminierung von Schwarzen, über das Erbe und die Folgen der Sklaverei. Und auch die Geschichte des Bürgerkriegs spielt plötzlich wieder eine Rolle in der Debatte.

Der Streit um die Sklaverei war einst der Hauptgrund für den Beginn des Amerikanischen Bürgerkriegs im April 1861. Auch wenn der Präsident der USA, Abraham Lincoln, zunächst als sein wichtigstes Ziel den Erhalt der Vereinigten Staaten nannte, ging es in dem Konflikt stets auch um die Frage, ob auf den Baumwollfeldern im Süden weiterhin unfreie Zwangsarbeiter schuften durften.

"Am 20. August 1862 veröffentlicht der einflussreiche Publizist Horace Greeley in der New York Tribune einen Leitartikel mit dem Titel Die Gebete von zwanzig Millionen, in dem er Lincoln auffordert, mit der Sklaverei endgültig Schluss zu machen", schrieb Ronald D. Gerste, Arzt und Historiker, der in der Nähe von Washington lebt, in einem Artikel für die ZEIT. 

Lincoln antwortet direkt in der Zeitung, in der er aufgefordert wurde, zu handeln. In seiner für einen US-Präsidenten ungewöhnlichen Replik gibt er an: 

"Ich habe nicht die Absicht, irgendjemanden im Zweifel zu lassen", schrieb Lincoln. "Ich will die Union retten. Ich will sie auf dem kürzesten Weg retten, den die Verfassung vorsieht. […] Wenn ich sie retten könnte, indem ich alle Sklaven befreite, würde ich es tun. Und wenn ich sie retten könnte, indem ich einige Sklaven befreite und mich um andere nicht kümmerte, würde ich es tun."

Am 22. September 1862, nur fünf Tage nach der brutalen Schlacht am Antietam, in der die Truppen des Nordens die Armee des Südstaatengenerals Robert Edward Lee besiegt hatten, legte Lincoln dem Kabinett seine Emanzipations-Proklamation vor. Sie wurde bereits am nächsten Tag veröffentlicht. Alle Sklaven sind vom 1. Januar 1863 an frei – aber nur in den nicht von der Union besetzten Bundesstaaten. 

"Die merkwürdige Formulierung bedeutet, dass die Sklaven ausgerechnet dort Sklaven bleiben, wo das Wort des Präsidenten problemlos umgesetzt werden könnte: in den unionsloyalen sklavenhaltenden Staaten und in den von Unionstruppen besetzten Teilen des Südens wie zum Beispiel in Norfolk, Virginia, oder in New Orleans, Louisiana", schreibt Gerste. "Wieder einmal gilt es, Rücksicht zu nehmen auf die oberste Staatsräson, auf die Einheit der Nation." 

Erst zwei Jahre später, nachdem der Norden über die Sklavenhalter triumphiert hat, fällt dann diese Einschränkung weg. Am 31. Januar 1865 erklärt der Kongress die Sklaverei generell für abgeschafft.

Wenige Monate später, am 19. November, besucht Lincoln Gettysburg, den Ort der bekanntesten Schlacht des Bürgerkrieges, um dort einen Nationalfriedhof einzuweihen. Der Präsident spricht ein kurzes Grußwort. Seine "Gettysburg Address", die nur zweieinhalb Minuten dauert und 272 Wörter lang ist, wird die berühmteste Rede der amerikanischen Geschichte.

Lincoln will mit seiner "Gettysburg Address" dem Abgrund des Krieges, der Sinnlosigkeit des Sterbens einen Sinn zu geben: Ohne den Grundsatz, dass alle Menschen gleich geschaffen seien, ohne Demokratie seien die USA nicht möglich. Und so verspricht der Präsident, Amerika werde eine "Wiedergeburt der Freiheit" erleben. Die Volksherrschaft werde nie mehr von der Erde verschwinden.

Amerikas Krieg um die Sklaverei
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.