Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Hanna Hünniger
Journalistin und Buchautorin
Zum User-Profil
piqer: Hanna Hünniger
Samstag, 04.11.2017

Der Panda – das Mistvieh

Pandas sind ziemlich traurige Viecher. Sie sind faul, fressen den ganzen Tag, haben keine Lust auf Sex und obendrein sehen sie aus, als trügen sie wie zum Hohn auch noch den ganzen Tag eine Sonnenbrille. Man kann ihnen kaum in die Augen schauen, dem TOR DER SEELE, falls vorhanden. Wer die Pandas schon im Berliner Zoo besuchen konnte, hat sicherlich die unendliche Ignoranz und Faul-Verfressenheit dieser lebensunwilligen Wesen beobachten können. Sie liegen herum und schieben sich ununterbrochen Bambus ins Maul. Manchmal wenden sie ihre schwerfälligen Körper. In China müssen die Tiere gezüchtet werden, weil die wenigen Tiere in der Wildnis keine Lust mehr haben, sich fortzupflanzen. Sie sind, kurzum, der Inbegriff der Depression. Sie wären das ideale Logo für die Deutsche Depressionsgesellschaft. Gehören sie vielleicht sogar deshalb zu den beliebtesten Tieren der Deutschen? Feststeht, der Kampf um die Pandas war ein Politikum, das beinahe satirische Ausmaße annehmen musste, bevor die Tiere in Tegel endlich landen konnten. Die Chinesen, die Pandas früher an sozialistische Partnerländer verschenkte, sind im Zuge ihrer Kapitalisierung darauf gekommen, die Tiere nun ausgewählten Ländern zu leihen, und das für mehrere Millionen Euro pro Jahr. Weltweit leben deshalb 54 Pandas in von den Chinesen auserwählten Zoos. Jahrelang kämpften hier also unterschiedliche Parteien um die Gunst chinesischer Delegationen, um an die depressiven Viecher zu kommen; ein Zoo mit Pandas verdoppelt mindestens seine Besucherzahlen. Diesen extrem amüsanten Verlauf, die Obszönitäten von Weltpolitik, die über Tiere geführt wird (auch Koalabären sind davon betroffen!), haben die sehr erfahrenen Reportageautoren Amrai Coen und Stefan Willeke aufgeschrieben. Der Text ist relativ lang, damals im Dossier der ZEIT erschienen und absolut empfehlenswert. Wer darin nicht die deutsche Version von "Fegefeuer der Eitelkeiten" des amerikanischen Autors Tom Wolfe sieht, der soll halt einfach in den Zoo gehen. Und fertig. Viel Spaß!!!!!!

Der Panda – das Mistvieh

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Hanna Hünniger
    Hanna Hünniger · vor fast 3 Jahre

    @Manorainjan Holzapfel Wenn Sie sich anmelden, können Sie den ganzen Text kostenlos lesen! Ist natürlich immer ein bisschen nervig, klar. Aber lohnt sich.

  2. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor fast 3 Jahre

    Der Artikel ist hinter einer PayWall :-(

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.