Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Feminismen

Wann ist Männlichkeit toxisch? Immer.

Gabriele Feile
Ich selbst. Botschafterin & Brückenbauerin.

...die mit dem Schmetterling.
Meine Intention: Ziemlich weite Blickwinkel beisteuern, meistens aus der Luft. Meine Botschaften: http://gabyfeile.de/botschaften

Zum User-Profil
Gabriele FeileMittwoch, 15.09.2021

Die Kolumne "Geschlechtergefühle" in der Neuen Narrative widmet sich den Geschlechtern, die neben Mann und Frau in der Arbeitswelt kaum vorkommen.

Dieses Mal: Toxische Männlichkeit. Ich piqe den Text in der Sparte "Feminismen", ich denke, da passt er am ehesten.

Hier ein paar Ausschnitte:


Männer leben weniger gesund. Sie achten weniger auf ihren Körper, gehen seltener zur Ärztin, ernähren sich schlechter, rauchen und trinken mehr, arbeiten riskanter, haben mehr und schwerere Arbeitsunfälle und eine dreimal so hohe Suizidrate wie Frauen. Ist Männlichkeit also ungesund?


Ab wann wird Männlichkeit toxisch?

In den Diskussionen um eine problematische Männlichkeit ist Toxic Masculinity zu einer allgemeinen Erklärung für männliche Gewalt und Sexismus geworden. Aber ab wann wird Männlichkeit toxisch? Ganz einfach: Sie ist es immer. Männlichkeitsvorstellungen basieren immer auf der Abgrenzung zu dem, was als weiblich angesehe­n wird.


Die toxischen Männer, das sind natürlich die anderen, die Groben, die Rowdies, die es noch nicht verstanden haben – während der reflektierte Mann sich der eigenen Männlichkeit ganz gepflegt mit beruflichem Erfolg, einem fetten Gehalt und einem hohen sozialen Status versichert. Auf diese Weise legitimiert die Vorstellung toxischer und gesunder Männlichkeit patriarchale Verhältnisse und macht Unterdrückung unsichtbar, anstatt sie zu beseitigen.


Dass die Welt "männlich" ist, das wissen irgendwie alle. Vor allem die, die nicht männlich sind spüren das jeden Tag am eigenen Leib.

Mich interessiert, ob Männer sich dessen bewusst sind, dass die Welt für sie gemacht wurde. Oder ob die im Text erwähnten Verhaltensmuster ganz unbewusst ablaufen, einfach weil "wir es schon immer so gemacht haben".

Ich freue mich auf jeglichen Kommentar zum Thema und lerne gerne dazu. Vielen Dank.


Wann ist Männlichkeit toxisch? Immer.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.