Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Mittwoch, 17.04.2019

Update 40.0 – Hörfunk-Feature über die Zukunft (und Vergangenheit) der taz

Jahrelang wurde die taz belächelt für ihre Tranigkeit im Umgang mit der digitalen Transformation. Jetzt, 40 Jahre nach Gründung, ist die taz unerwarteter Trendsetter.
  • Mitgliederfinanzierter Journalismus soll in Zeiten wegbrechender Werbeeinnahmen zum Kern des Geschäftsmodells von Zeitungen werden. Die taz so: Werbeeinnahmen? Wattn ditte? Hier haben schon immer die Mitglieder den Laden am Laufen gehalten. 18.000 Genossinnen und Genossen unterstützen inzwischen den quasi mittelständischen Betrieb und finanzierten auch das jüngst fertiggestellte, hochmoderne Redaktionsgebäude in der Berliner Friedrichstraße ("links von Springer", präzisiert eine taz-Mitarbeiterin die genaue Lage). 
  • Weltweit wird De Correspondent für den Umgang mit der "Community" gelobt. Bei der taz war die Lesereinbindung schon selbstverständlicher Teil des Journalismus, lange bevor es dafür ein Buzzword gab. 
  • Und während viele Titel noch rätseln, wie lange sie sich eine gedruckte Zeitung werden leisten können, ist bei der taz längst die Entscheidung gefallen: Ab 2022 stirbt die taz als Tageszeitung und wird als Wochenzeitung neu geboren. 

Von diesen Entwicklungen und der Rolle des schmerzhaft selbstkritischen Strategiepapiers "Innovation Report 2021" handelt dieses Hörfunk-Feature. Der Autor Detlef Berentzen, selbst Tazler früherer Stunde, hat die Redaktion über Monate begleitet und streut in den ohnehin spannenden Bericht eines Epochenbruchs zahlreiche persönliche Anekdoten, O-Töne von MitarbeiterInnen und augenzwinkernde Beobachtungen ein. 

Dieses nachdenkliche, aber gut gelaunte Feature ist ein rührendes Stück Zeitgeschichte – und trotz oder gerade wegen des schön herausgearbeiteten Knorrigkeit der Redaktion natürlich auch feinste Werbung für das Blatt. Wo genau kann ich diesen Wahnsinn nochmal unterstützen? Ah. Genau. Hier war das. Bitte. Danke. Hurtig! Hurtig!

Update 40.0 – Hörfunk-Feature über die Zukunft (und Vergangenheit) der taz
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.