Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Sonntag, 23.06.2019

Studie: Die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt beschleunigt die Umverteilung von unten nach oben

Wohnungen sind kein Produkt wie jedes andere. Das fängt damit an, dass Eigentümer von einem Wertzuwachs profitieren, für den sie selbst häufig wenig leisten. Das Dach überm Kopf ist aber auch ein existenzielles Bedürfnis, das man sich in der Not nicht einsparen kann wie den Urlaub oder teure Restaurants. Gerade deshalb sind Wohnungen zu einem perfiden Werkzeug der Umverteilung von unten nach oben geworden. Wie wir in den Großstädten erleben, nehmen Menschen viele Runden von Mieterhöhungen in Kauf, bis sie die schwere Entscheidung fällen und umziehen, denn der Umzug bedeutet fast immer eine Verkleinerung oder gar den Wegzug. Es gibt also keine echte Entscheidung und damit keinen freien Markt. 

So geben die ärmsten 20 % der deutschen Haushalte mittlerweile knapp 40 % ihres Einkommens für Wohnen aus. 1993 waren es nur gut 25 %. Für keine andere Einkommensgruppe waren die Preissteigerungen so dramatisch.

Die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt führt folglich dazu, dass die unteren 50 % immer weniger Aussichten auf eigenes Wohneigentum haben und gleichzeitig den oberen 50 % einen immer größeren Teil ihres Einkommens überweisen. 

Obwohl ich selbst Immobilienbesitzer bin und unter dem Mietendeckel finanzielle Einbußen zu erwarten habe, begrüße ich diesen Schritt. Er löst nicht das Problem des Wohnungsmangels in den Städten, aber er adressiert immerhin diese scham- und maßlose Umverteilung von unten nach oben. 

Anders als die Autoren dieser ansonsten höchst lesenswerten und angenehm kompakten Studie, bin ich mir auch überhaupt nicht sicher, ob wir ausgerechnet in den Städten so viele neue Wohnungen bauen sollten. Abgesehen davon, dass Neubauten bei der aktuellen Marktlage prohibitiv teuer und fast ausnahmslos zum Heulen hässlich sind: Wir haben faktisch gar keinen Mangel an Wohnungen, wir haben vielmehr eine Fehlallokation. Im ländlichen Raum gibt es wachsenden Leerstand und ineffiziente Nutzung. Viele alte Menschen leiden beispielsweise an riesigen Häusern, die sie nicht mehr bewirtschaften können. Gleichzeitig suchen Familien nach genau solchen Flächen. Es werden fußballfelderweise Neubaugebiete mit Fertighaus-Gruselkabinetten Typ "Toskana" verschandelt und gleichzeitig verfallen traumhaft schöne alte Gebäude mit Seele und Potenzial. 

Ich möchte daher die etwas denkfaule Forderung nach "mehr" nicht unterstützen. Es geht vielmehr darum, "anders" zu bauen und gerade den ländlichen Raum wieder zu einem attraktiven Wohnort zu machen. Anders als zu Zeiten von Engels, aus dessen Schrift "Zur Wohnungsfrage" hier zitiert wird, können heute nämlich immer mehr Menschen ihre Arbeit einfach mitnehmen. Das machen sie aber nur, wenn es ein entsprechendes Wohnangebot gibt und die Infrastruktur stimmt – davon sind wir in den meisten Regionen Deutschlands noch weit entfernt. 

Studie: Die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt beschleunigt die Umverteilung von unten nach oben
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 6 Monaten ·

    Word!

  2. Leon Leuser
    Leon Leuser · Erstellt vor 6 Monaten ·

    Hier ein spannendes Forschungsprojekt zum Thema Leben auf dem Land und zu großen Einfamilienhäusern: https://kommunen-innov...

    Tolle Initiative ist auch "Jung kauft Alt" aus Hiddenhausen, das den Hauskauf von Altbauten subventioniert.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor 6 Monaten ·

      Das liest sich ja genial. Genau in die Richtung habe ich gedacht. Das Programm kannte ich aber noch nicht ("Jung kauft Alt" schon). Vielen Dank für den Hinweis!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.