Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Dienstag, 14.05.2019

Podcast und Longread: So rechts ist die Polizei

Es sind die lapidaren und kurzen Protokolleinträge, die beim Lesen Gänsehaut erzeugen. 

Kirtorf, 2018:

In der Wohnung eines Polizisten in der hessischen Kleinstadt wird ein ganzes Zimmer mit NS-Devotionalien gefunden.

Neubrandenburg, 2018:

Ein Vollzugsbeamter posiert vor einem Hitler-Bild.

Frankfurt, 2018:

Die Anwältin Seda Başay-Yıldız erhält mehrere Todesdrohungen. Die Täter sind mutmaßlich Polizisten, die sich in einer WhatsApp-Gruppe zahlreiche Bilder von Hakenkreuzen und Witze über Juden zusenden.

Cottbus, 2018:
Polizisten schreiten nicht gegen rechte Fußballfans ein, weil sie angeblich den Ku-Klux-Klan nicht kennen, in dessen Aufmachung die Fans auftreten.

Diese und viele weitere Einträge flankieren als Info-Boxen einen langen Text (der hier hinter der Paywall liegt) über rechte Polizisten. Ähnlich wie bei den Recherchen der taz zu den rechten Netzwerken in der Bundeswehr, fragt man sich als lesender Bürger, bzw. bürgerlicher Leser: 

1. Wie konnte sich ausgerechnet in Deutschland rechte Netzwerke so ungestört in staatlichen Strukturen breit machen?

2. Warum wird über diese Recherchen kaum öffentlich diskutiert?

Für diesen piq verlinke ich den Podcast der Zeit "Hinter der Geschichte". Daniel Müller, einer der Autoren eines 14-köpfigen Teams, schildert hier von den Tücken der sechsmonatigen Recherche, vom Korpsgeist, der Loyalität über Anstand stellt, von Behörden, die wegschauen oder zu spät reagieren, von einem Mangel an Daten über rechte Straftaten von Polizeibeamten. 

Die besondere Stärke der Podcast-Folge und des Textes ist aber, dass nicht nur Zeigefinger erhoben werden, sondern auch Empathie demonstriert wird. Ohne zu verharmlosen,  verweisen die Autoren auf den Alltag der Polizisten, der häufig geprägt ist von Kriminellen mit Migrationshintergrund. Sie nehmen so einen Ausschnitt der Gesellschaft wahr, der ihr Urteil über die Gesellschaft insgesamt prägt. Wer jeden Tag mit Clankriminalität konfrontiert ist, wird (glücklicherweise) nicht automatisch zum Nazi, aber natürlich machen diese Erfahrungen etwas mit Menschen - auch jenen in Uniform. 

Aufwändig recherchiert, nüchtern analysiert und emphatisch aufgeschrieben - Journalismus, wie vom Wunschzettel. 

Gerade angesichts der anstehenden Wahlen in Ostdeutschland und dem Fakt, dass keine Partei proportional mehr Polizisten in der Mitgliederkartei hat, als die AfD, kommt die Recherche der Zeit genau zum richtigen Zeitpunkt. Mehr davon! 

Podcast und Longread: So rechts ist die Polizei
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.