Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Sonntag, 28.04.2019

Die Kulturgeschichte staatlicher Informationsmonopole

Die mächtigsten "Gatekeeper" von Informationen sind heute die Algorithmen von Google und Facebook. Wie sehr diese Algorithmen inzwischen von staatlichen Akteuren manipuliert werden, ist immer wieder Thema bei piqd und gerade jetzt zur Europawahl wieder von besonderer Bedeutung (Übersicht). 

Die Historikerin Heidi Tworek erzählt in ihrem Buch "News from Germany" nun eine Kulturgeschichte staatlicher Informationspolitik in Deutschland. Um die Jahrhundertwende, in der Spätphase des Kolonialismus, wird auch Deutschland bewusst, dass die nationalen Interessen nicht an den eigenen Ländergrenzen Halt machen und Informationen ein ebenso mächtiges Werkzeug für das Sichern dieser Interessen sein können wie Waffen und Wirtschaft. Die Briten und Franzosen haben zu diesem Zeitpunkt bereits einen großen Vorsprung. Nachrichtenagenturen verbreiten die national geprägten Narrative in die Welt. Unterseekabel garantieren deren blitzschnelle Übermittlung. 

Da die deutschen Unterseekabel wiederholt in Kriegszeiten von Großbritannien gekappt wurden, konzentrierte sich Deutschland schon früh auf die "kabellose" Informationsübertragung via Funkwellen. Damit war eine nahezu unangreifbare Infrastruktur geschaffen. Die Inhalte kamen zwar von privaten Firmen wie "Wolffs Telegraphenbüro" oder Transocean, diese machten sich jedoch durch Subventionen oder Exklusivitätsvereinbarungen von der Regierung abhängig und waren so schon lange vor der Verstaatlichung unter Hitler keine zuverlässig vertrauenswürdigen Quellen. Ihr internationaler Einfluss war dennoch beträchtlich. 

"These investments paid off, at least for a while. U.S. newspapers unwittingly printed tens of thousands of Transocean stories from 1915 to 1917, often putting a German spin on the battle reports."

Der Text ist ein sehr interessanter Ausflug in die Mediengeschichte. Die Vergleich zu Google und Facebook hinken jedoch. Was auf diesen Plattformen heutzutage möglich ist, findet schlicht keine historische Entsprechung. 

Die Kulturgeschichte staatlicher Informationsmonopole
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · Erstellt vor 4 Monaten ·

    In "mare" gab es vor einigen Monaten mal eine lange Geschichte über die Unterseekabel (Disclosure: Ich kenne den Autor ganz gut) https://www.mare.de/la...

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 4 Monaten · Bearbeitet vor 4 Monaten

      Und hier noch ein interessanter Link: https://www.submarinec...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.