Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Wie retten wir möglichst vielen Covid-19-Erkrankten das Leben?

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum User-Profil
Frank LübberdingDienstag, 14.04.2020

Gestern veröffentlichte die Leopoldina in Halle ihre Empfehlungen zum weiteren Umgang mit der Pandemie. Diese fanden ein unterschiedliches Echo. Während die Bundeskanzlerin deren Bedeutung für die politische Willensbildung herausstellte, kritisierte Jürgen Kaube die "Allgemeinplätze, Wertebeschwörungen und wohlfeilen Forderungen, die von Theologen, Werkstofftechnikern, Katalyseforschern und Sozialhistorikern unterschrieben worden sind." Tatsächlich stellt sich bei der Lektüre die Frage, ob es sich überhaupt um eine wissenschaftliche Stellungnahme handelt. Letztere soll politische Entscheidungsfindung ermöglichen, während sich die Leopoldina eher an die Stelle der Politik setzt. So sind etwa die Überlegungen zur Europapolitik sicherlich für viele nachvollziehbar, entziehen sich als Werteentscheidung aber trotzdem einer wissenschaftlichen Überprüfung. Diese Empfehlungen bauen allerdings auf einer handlungsleitenden Idee auf, die seit März unsere Krisenpolitik bestimmt: Es gilt, die Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindern, um für möglichst viele Erkrankte eine gute medizinische Versorgung zu gewährleisten. Das bedeutet, den effektiven Einsatz der in der Krise zwangsläufig knapper werdenden Ressourcen sicherzustellen. Insofern ist der aktuell wichtigste Kriegsschauplatz gegen die Pandemie nicht in den Kitas und Schulen zu finden, sondern in den Krankenhäusern vor Ort. In diesem Video des Krankenhauses Bethanien Moers finden die Zuschauer deshalb auch mehr als die Hallenser Simulation eines wissenschaftlichen Diskurses, sondern die lehrreiche Auseinandersetzung mit der entscheidenden Frage dieser Tage: Wie retten wir möglichst vielen Covid-19-Erkrankten das Leben? Manches ist in dem Video für den Laien nicht sofort verständlich, aber der Argumentationsweg bleibt trotzdem nachvollziehbar. Am Ende wird die zukünftige Krisenstrategie nämlich davon abhängen, ob die Krankheit beherrschbar bleibt, selbst wenn es auf absehbare Zeit keine Aussicht auf einen Impfstoff oder hochwirksame Medikamente geben sollte. Thomas Voshaar und seine Kollegen machen gleichzeitig deutlich, wie viel wir seit dem Ausbruch der Pandemie in Wirklichkeit schon dazu gelernt haben. Das ist ein sinnvoller wissenschaftlicher Diskurs, der natürlich auch vom Widerspruch lebt. Dazu ist jeder eingeladen. Falls sich die Leopoldina wieder mit Wissenschaft beschäftigen wollte, könnte sie hier sogar einen sinnvollen Disput organisieren. Ansonsten müssen das wohl die Talkshows übernehmen. 

Wie retten wir möglichst vielen Covid-19-Erkrankten das Leben?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.