Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Donnerstag, 15.08.2019

"Es wird Jahrzehnte dauern"

Die drohende Rezession ist nicht mehr zu übersehen, so Norbert Häring, und hat weltwirtschaftliche Dimensionen: Von China bis nach Argentinien, wie an dieser Grafik deutlich wird. Deutschland ist mit seiner hohen Abhängigkeit von den Exportmärkten in solchen Konstellationen besonders angreifbar. Weltwirtschaftliche Turbulenzen hinterlassen deshalb bei uns tiefere Spuren als in weniger exportorientierten Ökonomien. Das war zuletzt im Jahr 2009 zu erleben, als Deutschland im internationalen Vergleich einen sehr starken Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität erlebte, aber kurze Zeit später von der weltwirtschaftlichen Erholung auch besonders profitieren konnte. Es war die Grundlage für den jetzt auslaufenden zehnjährigen Boom. Für Häring könnte sich diese Rezession allerdings "zu einer tiefen Strukturkrise auswachsen." Deshalb fordert er ein "schlüssiges Konzept für die Verkehrswende und die Energiewende." Im Deutschlandfunk macht die Autorin Dagmar Röhrlich deutlich, was das in der Praxis bedeutet. Mit welchen Schwierigkeiten zu rechnen ist, wenn es an die Umsetzung an sich guter Ideen geht. So hatten die alten Versorgungssysteme einen Vorteil: Sie waren einfacher zu handhaben, weil "Strom bedarfsgerecht in eine Richtung floss: vom Kraftwerk über die Übertragungsnetze und die Verteilernetze zum Verbraucher." Jetzt haben wir es dagegen mit "einen je nach Wetterlage schwankenden Gegenverkehr" zu tun, etwa derjenigen, die mit ihren Photovoltaikanlagen Strom einspeisen. Das System wird komplexer und damit zugleich störungsanfälliger. Dieser Radiobeitrag ist uneingeschränkt zu empfehlen. Wer sich darüber hinaus über ein vergleichsweises Problem bei der Elektromobilität informieren will, sei auf diesen Artikel von Nando Sommerfeldt in der Welt verwiesen. Die Energiewende ist ein "Generationenprojekt" und "es wird Jahrzehnte dauern", so Frau Röhrlichs nüchternes Fazit. Das sollte man vielleicht doch einmal zur Kenntnis nehmen.

"Es wird Jahrzehnte dauern"
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Jörg Haas
    Jörg Haas · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Natürlich existieren viele Herausforderungen. Aber einfach nur zu sagen, das wird lange dauern, ist nicht genug. Ist dieses Land nicht mehr zu einer fokussierten Anstrengung in der Lage, wenn es um eine existentielle Bedrohung geht?

  2. Marius Strecker
    Marius Strecker · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Endlich ein Beitrag zu diesem Thema, der nicht nur Halbwissen vermengt, sondern die Grundprobleme sachlich darstellt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.