Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Florian Schairer
Reporter, Autor beim Zündfunk, Bayern2

Arbeitet als Autor, Reporter und Produzent beim Zündfunk auf Bayern2, singt mit Martin Peter bei Black Gain, macht den piqd-Hintergrund Podcast und veranstaltet den piqd-Salon in München

Zum User-Profil
piqer: Florian Schairer
Samstag, 12.05.2018

Macht Musik krank? Natürlich nicht. Aber viele Musiker haben mit psychischen Problemen zu kämpfen.

Vor gut einem Jahr wurde berichtet, dass nach einer Studie von Help Musicians UK, dass 71% der Musiker an Angstzuständen und 69% an Depressionen leiden. Viele erinnern sich noch an den Suizid von Chris Cornell und den des Linkin Park Sängers Chester Bennington im vergangenen Jahr.

Nun sprechen immer mehr große Pop-Stars über psychische Probleme: Vor allem Rapper wie J. Cole oder Jay Z. Einige rappen ganz offen über Mental Illness, so wie Logic in seinem Song 1-800-273-8255, benannt nach der Telefonnummer der Suicide-Hotline. Auf Youtube super viel geklickt mit weit über 100 Millionen Views. 

Der eigene Kampf mit Depressionen galt in der Musikbranche lange als Tabu, inzwischen sind Depressionen und mentale Krankheiten zu einem konstanten Thema in der Popmusik und auf Musikblogs im Internet geworden.

Mathias Roeckl, der in Brooklyn lebt spricht in seinem Puls Spezial mit Musikern aus Amerika, England und Deutschland. Er berichtet über die erste Telefonseelsorge nur für Musiker in England, spricht mit dem Rapper Curse über Perfektionismus und Depressionen und mit der Antilopen Gang darüber, wie man weiter macht, wenn sich ein Bandmitglied das Leben nimmt. Klingt düster, aber die Sendung macht vor allem Hoffnung, dass der offene Umgang mit diesem Thema Betroffenen hilft. Und: die Musik in der Sendung ist auch gut.

Macht Musik krank? Natürlich nicht. Aber viele Musiker haben mit psychischen Problemen zu kämpfen.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.