Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Felix
Community piq
Samstag, 06.05.2017

Ist Deutschlands Steuersystem wirklich (stark) progressiv?

Es gibt einen ziemlich breiten gesellschaftlichen Konsens, dass die Steuerbelastung nach folgendem Prinzip ausgerichtet sein sollte: Die starken Schultern müssen eine höhere Last tragen als die ökonomisch schwachen Haushalte.

Und tatsächlich ist die Einkommenssteuer aus diesem Grund progressiv ausgerichtet. Dies bedeutet, dass der Steuersatz mit dem Einkommen steigt, während untere Einkommen durch niedrige Steuern sowie Freibeträge entlastet werden. Jedoch trügt dieser Eindruck, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nahelegt.

Die Studie betrachtet das Steuersystem als Ganzes und somit nicht nur direkte Steuern (wie Einkommens- und Unternehmenssteuern), sondern auch indirekte Steuern. Diese umfassen unter anderem die Mehrwert-, Kfz- und Tabaksteuer und machen rund die Hälfte des gesamten Steueraufkommens aus. Dabei haben diese gerade bei Geringverdienern einen besonders hohen Anteil am Einkommen. So macht sich der Kauf einer Packung Zigaretten oder der Betrieb eines Autos im Geldbeutel ärmerer Haushalte stärker bemerkbar, als in jenem reicher.

Ebenso verhält es sich mit den Sozialbeiträgen:

Denn diese werden neben dem Erwerb von Versicherungsansprüchen auch zum Ausgleich von Einkommensunterschieden und zur Finanzierung von Leistungen ohne Versicherungscharakter verwendet – und somit haben die Sozialbeiträge faktisch den Charakter einer Steuer.

Gleichzeitig gibt es hier Beitragsbemessungsgrenzen, die dafür sorgen, dass die Belastung durch Sozialbeiträge ab einem bestimmten Einkommen fällt. 

Durch ihre Berechnungen zeigen die Forscher des DIW (u.a. in einem super Graphen), dass das deutsche Steuersystem keinesfalls so progressiv ist, wie behauptet wird, und in Teilen gar regressive Züge aufweist (sinkende Steuerbelastung bei höherem Einkommen). Gleichzeitig geht der Trend zu einer Mehrbelastung der Ärmeren, da insbesondere unter Schröder indirekte Steuern erhöht und direkte gesenkt wurden. 

Ein sehr lohnenswerter Artikel von Stefan Sell!

Ist Deutschlands Steuersystem wirklich (stark) progressiv?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Jan Kuhlbrodt
    Jan Kuhlbrodt · vor mehr als 3 Jahre

    AUFKLÄRUNG in einer wichtigen Sache!!!

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als 3 Jahre

    ...und ein sehr lohnenswerter piq wieder! Dankeschön.

  3. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor mehr als 3 Jahre

    Danke für diesen erneut exzellenten Piq. Auf unserer Facebook Page geteilt. :-)

    1. Felix
      Felix · vor mehr als 3 Jahre

      Danke! :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.