Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Donnerstag, 25.04.2019

Papa Don't Preach: Ein Essay über Abtreibung in der Popmusik

Julia Lorenz fragte sich, warum ihr spontan hundert Songs zum Thema Feminismus einfallen – "aber nicht sofort einer zum Thema Abtreibung oder körperliche Selbstbestimmung". Schwangerschaftsabbrüche, so die Journalistin, seien noch immer ein Tabuthema. Man rede zwar so offen wie nie zuvor darüber, trotzdem löse das Thema Unbehagen aus. "Das Diskursterrain ist vermint, auch und vor allem in der Musik".

Dabei kennt die Popgeschichte unzählige Stücke über ungewollte Schwangerschaften und Abbrüche, so Lorenz, die sich dem Thema nun ausführlich in einem Essay für Kaput widmet. Songs aus weiblicher Perspektive erzählten dabei oft autobiografisch von Reue, Scham und Trauma. Männer seien sich nicht selten zu schade gewesen, das Thema eher zur dumpfen Provokation zu nutzen als sich reflektiert damit auseinanderzusetzen. Zwischen diesen Polen gäbe es aber auch viele Beispiele, die die gesamte Palette an teils widersprüchlichen Gefühlen abdecken, etwa Bernd Begemanns "Die Nacht vor der Abtreibung“, "My Truth" von Robyn oder Nina Hagens "Unbeschreiblich weiblich“.

Trotzdem: 

Von Warschau bis Washington gehen Frauen auf die Straße, um für ihr Recht auf Selbstbestimmung zu demonstrieren, und trotzdem hat das Pro-Choice-Lager keine Mainstream-Hymne, kein „Respect“ oder „Survivor“. Songs wie „My Body, My Choice“ der englischen All-Girl-Punkband Pussyliquor haben bislang kein breites Publikum erreicht.

Papa Don't Preach: Ein Essay über Abtreibung in der Popmusik
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.