Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Emily Schultheis
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Emily Schultheis
Donnerstag, 19.03.2020

Wie definiert man „Populismus“?

Der Begriff „Populismus“ ist seit Jahren, besonders seit Brexit und dem Aufstieg von Parteien wie der Alternative für Deutschland (AfD), überall in den Schlagzeilen. Solche neuen bzw. stärker werdenden Kräfte — ob links oder rechts, ob in Deutschland, Frankreich, Ungarn oder den USA — wurden und werden in den Medien und in der Gesellschaft häufig diskutiert.



Es gibt aber keine genaue Definition für den Begriff „Populismus“: Heutzutage wird er häufig mit rechten Parteien wie der AfD verbunden, aber er kann auch linke Parteien umfassen. In diesem Artikel geht es um die Entwicklung des Begriffs „Populismus“: Woher kommt er und warum ist es so schwierig, ihn zu definieren? Viele Wissenschaftler behaupten, dass Populismus keine Ideologie ist, sondern ein politischer Stil. Dieser Stil und dessen Anti-Elite-Rhetorik kann im Zusammenhang von ganz verschiedenen Ideologien verwendet werden.



Problematisch ist, dass der Begriff „Populismus“ — und auch „Nationalismus“, wie die Autorin schreibt — seinen Wert verliert, wenn er nur als allgemeine Beleidigung verwendet wird. Wenn alles, was uns nicht gefällt, einfach Populismus oder Nationalismus genannt wird, dann helfen diese Begriffe nicht, solche Parteien und Kräfte einzuordnen. Die Politikwissenschaftlerin Daphne Halikiopoulou sagte der Autorin des Artikels: „Wenn jeder auf die eine oder andere Weise Populist ist, dann ist niemand kein Populist. Es erklärt absolut alles und deshalb nichts.“

Wie definiert man „Populismus“?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Thomas Kestler
    Thomas Kestler · vor 5 Monaten

    Ein sehr schöner Beitrag. Populismus ist einer der Begriffe, die jeder versteht, aber niemand definieren kann. Man könnte an die Geschichte von Eurydike denken: In dem Moment, in dem man sich dem Begriff zu nähern versucht, entschwindet er. Sollte man den Begriff dann einfach meiden? Zeitweise habe ich das für die beste Lösung gehalten, aber vielleicht gibt es Alternativen. Anstatt einer Dichotomie (Populist vs. Nicht-Populist) könnte man ein Kontinuum annehmen, im Sinne von mehr oder weniger populistisch. Problematisch wäre dann ein Übermaß an Populismus, während ein gesundes Maß zu den notwendigen Zutaten der Politik gehört, wie etwa Ernesto Laclau das annimmt.

    Nachdem ich mich nun aber schon eine Weile mit dem Thema herumschlage bin ich zu dem Schluss gelangt, dass das Problem bzw. die Lösung desselben nicht im Begriff selbst liegt sondern darin, dass populitische Phänomene nur in ihrem spezifischen Kontext beurteilt werden können. Populismus ist mehr als ein Stil oder eine "dünne Ideologie" (Cas Mudde). Es ist ein Syndrom, das den politischen Prozess insgesamt betrifft. In Brasilien beispielsweise bezeichnete man die Zeit vor dem Putsch von 1964 als Ära des Populismus mit bestimmten Rahmenbedingungen, die eine bestimmte Form des Populismus hervorgebracht haben. Ich glaube, man kann sich dem Phänomen tatsächlich nur so, in einer zeithistorischen Betrachtung, nähern.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.