Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Emily Schultheis
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Emily Schultheis
Sonntag, 01.03.2020

Die indirekte Gefahr des Coronavirus

Schon seit Wochen dominiert die Ausbreitung des Coronavirus die Schlagzeilen: Angesichts steigender Zahlen von bestätigten Fällen in Deutschland und Europa wird erwartet, dass sich die Situation noch weiter verschlechtern wird.

Die erste und größte Gefahr, die von dem Virus ausgeht, ist natürlich, dass viel mehr Leute infiziert werden und dass COVID-19 sich zu einer echten globalen Pandemie entwickelt. Aber dieser Artikel erkennt auch eine indirekte Gefahr: Der Virus könnte als weiterer Beweis für Anti-Globalisierungs-Kräfte dienen. Wir leben in einer immer stärker vernetzten Welt, in der Leute häufig reisen können und in der nationale Wirtschaften abhängig von anderen sind. Normalerweise werden diese Punkte als Vorteile gesehen; im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden sie allerdings zu Nachteilen.

Manche Politiker in Parteien wie der AfD nutzten die Situation bereits, um die Regierung scharf zu kritisieren und die aktuelle Lage als Folge der offenen Grenzen zu stilisieren. Krisen, ob wirtschaftlich oder gesundheitlich, geben solchen Parteien und deren Wählern weiteren Argumente dafür, dass ihr Weltbild das richtige ist.

Der Autor des Artikels zitiert den italienischen Soziologen Ilvo Diamanti, der diese Woche schrieb: „Die Welt hat keine unüberwindlichen Grenzen mehr.“ Um gegen den Virus zu kämpfen, sagte er, „müsste man sich selbst gegen die Welt verteidigen“ — was er als „größeres Risiko als den Coronavirus selbst“ sieht.

Die indirekte Gefahr des Coronavirus
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.