Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Dr. Jakob Vicari
Journallistik. Biologie. Prototypen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dr. Jakob Vicari
Samstag, 15.09.2018

Was passiert, wenn Ameisen sich benehmen wie WG-Genossen?

Man kann nicht sagen, dass es zu wenig Ameisenforschung gäbe. Ameisen gehören zu den am besten erforschten Tieren der Welt. Doch der Weg, den Ameisenforscher Daniel Kronauer geht, sticht heraus. Er ist seltsam. Er hat bei einigen seiner Ameisen das ausgeschaltet, was die meisten Forscher interessiert: Den selbstlosen Gemeinsinn. Die Ameisen sorgen nur noch für sich. Sie benehmen sich nicht mehr selbstlos, eher wie WG-Genossen. Dafür hat er das Genom der Räuberameisen verändert.

"Stolz ist Kronauer auf seine Mutanten. »Es sind die ersten gentechnisch veränderten Ameisen der Welt«, sagt er. Mithilfe von Crispr, einer relativ neuen und äußerst eleganten Methode, das Erbgut zu manipulieren, haben die Forscher ein Gen in den Zellen der Tiere ausgeschaltet. Und um einen möglichst markanten Effekt aufs Sozialverhalten zu bewirken, wählten sie dafür ein wichtiges Gen für die Geruchswahrnehmung."

So können die Tiere nicht mehr untereinander kommunizieren. Denn Gerüche sind ein wichtiger Teil der Ameisensprache. Die so veränderten Ameisen sind ganz auf sich angewiesen und betrachten die anderen als neue Erasmus-Studenten in ihrer WG, mit denen sie sich nicht verständigen können.

Auch die Arbeitsteilung hat es Kronauer angetan. Ab wann fangen Ameisengruppen an, die Arbeit aufzuteilen? Dazu bildete er eine künstliche Kleingruppen. Das Ergebnis: Schon sechs Ameisen beginnen, sich die Arbeit aufzuteilen.

"Besonderen Aufwand hat Kronauer getrieben, um das Geheimnis der Arbeitsteilung zu verstehen. Er hat winzige Kolonien aus nur vier, sechs oder zehn Ameisen gebildet und dann diese Minivölkchen mit der Kamera überwacht."

Die Ameisen seien den Menschen gar nicht so unähnlich - ähnlicher jedenfalls als Fruchtfliege und Fadenwurm. Kronauer forscht an einer speziellen Ameisenart, die ohne Königinnen auskommt. Jede Ameise ist selbst Mutter.

"Für aussagekräftiger hält Kronauer eine andere Parallele zwischen Mensch und Ameise: Bei beiden regeln ähnliche Botenstoffe im Gehirn die Mutterliebe."
Was passiert, wenn Ameisen sich benehmen wie WG-Genossen?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.