Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Musik als heilende Kraft während der Pandemie

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
Dorothea TachlerMontag, 20.09.2021

Viele Menschen fanden und finden während der Pandemie Trost in der Musik. Das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main veröffentlichte im Juli die Studie "Musik stärkt Resilienz in der Coronakrise" darüber. Dazu befragten sie über 5.000 Menschen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien und den USA, wovon mehr als die Hälfte beantwortete, dass sie Musik dazu verwenden, um emotional oder sozial stressige Situationen besser verkraften zu können. Musik hören, aber auch machen, wurde somit während der Pandemie zur Strategie, die Lage besser verarbeiten zu können und auch um ein Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu erleben. Es entwickelte sich sogar die sogenannte "Coronamusik": Lieder, die sich mit der Pandemie beschäftigen, auf z. B. positive Weise wie "Machen wir das Beste draus" von der Band Silbermond, oder durch Herauslassen von Wut, wie Scooter mit "FCK 2020", aber auch mit Humor, wenn Lieder mit witzigen Texten gecovert wurden, wie hier erwähnt "My Corona" statt "My Sharona". Und wer bekam oder verschickte nicht weitere alberne Persiflagen, um sich gegenseitig zum Lachen zu bringen. Das Interessante ist, dass wir dadurch daran erinnert werden, was für tiefe Bedeutung Musik für die Menschen haben kann, was sich manchmal leicht vergessen lässt, wenn wir Musik als Industriebranche sehen. So brachte uns die Pandemie also dazu, die Essenz, den Kern der Dinge zu sehen, und das, was wirklich wichtig ist.

Hier im piq unterhält sich der Deutschlandfunk Kultur mit der Musikwissenschaftlerin Melanie Wald-Fuhrmann darüber. Unter dem Link der Studie (s. o.) ist ein weiterer Podcast mit ihr über Musik anzuhören.

Musik als heilende Kraft während der Pandemie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.