Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Wie nutzen wir unser Land? Widersprüche im Fit-for-55-Programm

Der gepiqde Vortrag des Energie- und Umweltwissenschaftlers Timothy D. Searchinger über die Rolle Europas bei der Entwicklung der globalen Landnutzung und die Widersprüche in diesem Bereich im Fit-for-55-Programm ist voll mit Informationen, die die Lage im Bereich Landnutzung, Nahrung, Emissionen und Bio-Energie klarer machen. 

Die zentrale Aussage ist, dass Land eine knappe Ressource ist und jeder Hektar nur für einen Zweck verwendet werden kann. Insbesondere gibt es einen Widerspruch zwischen dem steigenden Landbedarf für die Nahrungsmittelproduktion und der Notwendigkeit, mehr Land für die Bindung von Kohlenstoff und die Erhaltung des biologischen Reichtums zu verwenden. 

Die Emissionen aus der Landnutzung müssen – wie alle anderen Emissionen – auf Null gebracht werden. Die folgenden Faktoren seien wesentlich dafür:

  • Der forcierte Anstieg der landwirtschaftlichen Produktivität. Durch sie kann die Landnutzungs-Emission von gegenwärtig um die 12 Gt CO2e* gehalten werden. Zum Vergleich: die momentane Welt-Emission ist ca. 50 Gt CO2e (Quelle). 
  • Die globale Verlangsamung des Anwachsens des Fleisch- und Milchkonsums. Mit der Entwicklung des globalen Südens wächst dieser unweigerlich an. Das kann nur durch eine erhebliche Verminderung in den reicheren Ländern ausgeglichen werden, so dass man sich ungefähr in der Mitte trifft. (Der europäische Fleischkonsum ist seit einigen Jahren praktisch konstant, ein Absinken kann man höchstens erahnen. Immerhin sinkt der Verbrauch von besonders emissionsintensivem Rindfleisch etwas.)
  • Verminderung der Emissionen durch Viehhaltung, Düngemittel und den landwirtschaftlichen Betrieb.
  • Wiederherstellung von Mooren und Wäldern, die die restlichen Emissionen durch Kohlenstoffbindung ausgleichen sollen. 

Interessanterweise hat die Waldfläche in Europa seit 1900 von 25 % (der Gesamtfläche) auf 40 % zu- und die landwirtschaftliche Nutzfläche ungefähr entsprechend abgenommen. Dieser Prozess setzt sich weiter fort. Teils ist er auf das Ersetzen von Pferden durch Traktoren zurückzuführen, also von Bioenergie durch fossile Energie, teils durch höhere Flächenproduktivität aber teils auch durch den gestiegenen Netto-Import landwirtschaftlicher Produkte (Soja, Palmöl u. A.). Dieser letzte Punkt bedeutet, dass Waldzuwachs bei uns durch Abholzung außerhalb Europas wieder ausgeglichen wurde, ein "Outsourcing" von Landnutzungsemissionen habe stattgefunden.

Searchinger sieht die zukünftige Rolle Europas darin, dieses Outsourcing zu beenden, zu einem Nahrungsmittel-Exporteur und, durch weiteres Anwachsen der Wälder, zu einem Kohlenstoff-Importeur zu werden. 

Er geht auch auf das Fit-for-55-Programm der EU ein, das gerade in der Entwicklung ist (siehe etwa diesen kürzlichen piq). Er weist auf einen wichtigen Widerspruch darin hin: Der LULUCF**-Teil des Programms schaffe lobenswerterweise Anreize für eine Eindämmung von Abholzung und Verbrennung von Wäldern, andererseits stehe dem die Unterstützung der Verwendung von Agro-Energie entgegen, die als vollkommen klimaneutral klassifiziert werde – beides gehe nicht zusammen.

In diesem Zusammenhang analysiert Searchinger einen grundlegenden Denkfehler bei der Betrachtung von Agro-Energie, nämlich dass die Kosten der Landnutzung zu null angesetzt würden. Sie habe aber Opportunitätskosten, sie ersetze nämlich die Kohlenstoffbindung durch einfaches Wachsen-Lassen des Waldes durch das zyklische Abholzen und Wiederaufwachsen. 

Der Vortrag ist eine vollgepackte Stunde mit einer Menge Grafiken. Man muss mitdenken, aber es ist auch interessant. 

Eine kurze Textversion der Uni Eindhoven findet sich hier.

Für Menschen mit dem Wunsch, noch tiefer einzusteigen: 

Europe's Land Future? Opportunities to use Europe’s land to fight climate change and improve biodiversity—and why proposed policies could undermine both - Dort findet man zwei PDFs, eins mit "Highlights for Policy Makers" und eins "Full Report".

----------

* CO2e = "CO2 equivalent", d. h. Methan, NOx und andere Emissionen werden über einen Faktor in CO2 umgerechnet. Diese Umrechnung ist nicht eindeutig möglich, die Zahlen sind also "mit einem Körnchen Salz" zu nehmen.

** LULUCF = land use, land use change and forestry

Wie nutzen wir unser Land? Widersprüche im Fit-for-55-Programm

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 4 Monaten

    Ich habe noch den kompletten Report von Searchinger verlinkt:
    https://scholar.prince...

  2. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 5 Monaten

    Ich habe eine Textversion des Vortrags verlinkt.
    https://www.cursor.tue...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.