Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Samstag, 28.11.2020

"Uns fehlen die Worte" – warum der Klimawandel abstrakt bleibt

Die Welt, genauer gesagt die Menschheit in dieser Welt, könnte am Klimawandel zugrunde gehen. Sehr wahrscheinlich sogar, wenn man der Wissenschaft Glauben schenkt. Und unsere zivilisatorische Reaktion bisher? Mäh. 

Was muss geschehen, damit die Zukunft, der Zusammenbruch der Zivilisation, eine kritische Masse ernsthaft besorgt? Damit die Gefahr gespürt wird? Das fragt die Süddeutsche Zeitung Andri Snær Magnason, berühmter Schriftsteller Islands und Grabredner von Gletschern. Welche Beispiele, welche Sprache muss gefunden werden? Muss alles über die armen Enkel argumentiert werden? Braucht es am Ende gar Mythologie statt Tabellen? 

Wissen ist eben nicht Bewusstsein. Selbst für Wissenschaftler. Eine meiner Lieblingsstellen aus diesem mit einprägsamen Bildern und Botschaften gespickten, hervorragendem Gespräch:

Snær: "Treibhauseffekt", "Gletscherschmelze", "Versauerung der Meere", die begreifen wir nicht in ihrer Konsequenz. Selbst der Wissenschaftler, der auf die Bühne geht und all das in Worte fasst, der ist sich nicht wirklich bewusst, was er da sagt...

SZ: Warum glauben Sie, der Wissenschaftler selbst verstünde nicht, was er da sagt?

Snær: Würde er es wirklich verstehen, er würde laut schreiend herumlaufen."

"Uns fehlen die Worte" – warum der Klimawandel abstrakt bleibt
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Nick Reimer
    Nick Reimer · vor 2 Monaten

    Also ich kenne sehr viele Leute, die seit sehr vielen Jahren, sehr laut schreiend, sehr viel durch sehr viele Straßen laufen. Die Themen begleiten uns ja nun schon seit mindestens 30 Jahren. Interessant, dass es Zeitgenossen gibt, die das erst jetzt reflektieren...

  2. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 2 Monaten

    Oh doch, die verstehen. Was sie nicht verstehen: warum das Gefühl tiefer Verzweiflung dass viele von ihnen empfinden, immer noch in so wenigen anderen widerhallt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.