Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

UBER-Files – früherer Cheflobbyist blowt seine vergoldete Whistle

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
Dmitrij KapitelmanDienstag, 12.07.2022

Dem Guardian wurden 124.000 interne, belastende Daten über den Tech-Giganten UBER zugespielt. Nicht etwa von Hackern und edlen Enthüllern. Sondern dem ehemaligen Cheflobbyisten des Unternehmens selbst, namens Mark MacGann. Der Mit-Architekt und Profiteur des Unrechts prangert das Unrecht nun also vor aller Welt an. Seinen Auftrag in jener Zeit folgendermaßen beschreibend: 

“The company approach in these places was essentially to break the law, show how amazing Uber’s service was, and then change the law. My job was to go above the heads of city officials, build relations with the top level of government, and negotiate. It was also to deal with the fallout.”

Die Leaks zeigen ein Unternehmen, das absolut geld- und machtgierig ist. Und auf die gnadenlose Ausbeutung seiner Fahrer setzt, zumindest bis sie kostengünstig durch Maschinen ersetzbar sind. Sauer, wenn Joe Biden sich verspätet, per Du und SMS mit Macron. In Brüssel ein- und ausgehend, vollkommen damit einverstanden, wenn sich UBER-Fahrer und Taxifahrer gegenseitig die Köpfe einschlagen, solange das PR-technisch günstig für sie aussieht. 

Die Reue gegenüber den Fahrern betont MacGann als besonders starkes moralisches Imperativ, um mit seinem Wissen (das auch ihn selbst juristisch belastet), an die Öffentlichkeit zu gehen. Interessant dabei ist, dass eben diese Fahrer ihn auf dem Weg zur Katharsis verfolgten und mit dem Tod bedroht haben. 

Welche Rolle dieser Mann letztlich vor sich selbst auch spielen mag, dem Guardian ist so ein grandioser journalistischer Punch gelungen.

Im Übrigen hat die Redaktion bereits die Stellungnahme von UBER.

UBER-Files – früherer Cheflobbyist blowt seine vergoldete Whistle
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Janine Möller
    Janine Möller · vor einem Monat

    Der Artikel ist frei zugänglich - so wie alles vom Guardian. Dort gibt es ein freiwilliges Bezahlsystem.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.