Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Professoren pflücken nicht – Brexit-Zentrum Boston ein Jahr später

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
Dmitrij KapitelmanMontag, 27.12.2021

Geografisch am Rande, theoretisch hingegen das Zentrum des Brexits: Die Hafenstadt Boston. 76 Prozent stimmten hier für den Austritt aus der EU. Nirgends war die britische Begierde so groß, Europa zu entkommen. 

Boston, mit seinen riesigen Feldern, die so viele Erntehelfer von außen bestellten, dass man es die osteuropäischste Stadt des vereinigten Königreichs nannte. Und die am wenigsten integrierte. "Take back control", das verfing hier. Brexit als "Lizenz zum Beschimpfen."

Wie steht es also um die große politische Erlösung ein Jahr später? 

Schimpfende Fischer, die ihre Muscheln und Garnelen nicht mehr exportiert kriegen. Stolze Blumenhändler, die nun für all ihre Blumen aus Holland unendlich viele Formulare ausfüllen müssen (die Blumen kosten dann auch gleich zehn Prozent mehr). Eine verfallende Discounter-Innenstadt. Gammelnde Felder, denn polnische Professoren bleiben nicht zum Pflücken. Ein Rassismus, der nicht mit den 200.000 Großbritannien verlassenden Menschen gegangen ist. Nur noch jeder Zehnte, der mit dem Brexit zufrieden ist. Ja, selbst ein rechter Brexit-Bürgermeister, der nun sagt: "Um ganz ehrlich zu sein, ich kann bislang keine Vorteile des Brexits erkennen."

Dieser Absatz bringt es auch wunderbar atmosphärisch auf den Punkt, in dieser prägnanten Reportage:

"Es fällt schwer in diesen Tagen, in der Brexit-Hochburg Boston zufriedene Menschen zu finden. Viele winken ab, sobald man das Wörtchen »Brexit« auch nur in den Mund nimmt. Die einen verstehen nicht, wieso in dem Städtchen auch fünfeinhalb Jahre nach dem EU-Referendum noch immer nicht ausschließlich Englisch gesprochen wird. Die anderen erzählen davon, wie ihnen dieses Jahr auf den Feldern das Grünzeug verrottet ist, weil eben viel mehr ausländische Helfer abgewandert sind als nachrücken konnten."
Professoren pflücken nicht – Brexit-Zentrum Boston ein Jahr später
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.