Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum piqer-Profil
piqer: Dmitrij Kapitelman
Sonntag, 10.11.2019

"Ich war nie das Volk" – Tupoka Ogette über Revolution und Rassismus

Tupoka Ogette kam 1980 als Tochter einer deutschen Mutter und eines tansanischen Vaters in Leipzig zur Welt. Die folgenden acht Jahre Kindheit in der DDR sollten nicht einfach werden. Ohne nach Afrika zurückbeorderten Vater, oftmals ohne Schutz, ohne das Wort Rassismus. Denn Rassismus gab es in der DDR nicht. Stattdessen mit tiefen Selbstzweifeln und einer Mutter, die Ogette anvertraute, das man gegen den Staat sei.

Dann ging es nach Westberlin und bald zum Freudentanz auf der gefallenen Mauer. Und doch mischte sich ihre Skepsis in die allgemeine Euphorie: "Bei der Wende hatte ich nie das Gefühl, dass ich das Recht habe, mich da zu freuen, weil ich in diesem Kampf nicht mitgedacht wurde. Dieses "wir" in "Wir sind das Volk" – ich war nie das Volk." 

Dieses Gespräch mit Tupoka Ogette ist nicht nur unheimlich nahbar und rührend. Es ist auch ein ganz wertvolles, weil eine zu selten beachtete Perspektive auf die jüngeren Geschichte Deutschlands aufgezeigt wird. 

Das gilt erst recht für Ogettes, die inzwischen als Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung arbeitet, kluge Bemerkungen zur ostdeutschen Gegenwart.

"Ich war nie das Volk" – Tupoka Ogette über Revolution und Rassismus
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.